https://www.faz.net/-iu4

Knaus Tabbert : Kern der Börse

In Deutschland haben weder Unternehmen noch Politik große Lust, eine kapitalmarktorientierte Altersvorsorge zu verankern. Für die Volkswirtschaft ist das ein Nachteil.

Illegale Leiharbeit : Wer nicht hören will

Zeitarbeitsunternehmen schleusen illegal Arbeitskräfte in die deutsche Fleischindustrie ein. Die Betriebe müssten besser hinschauen.

Neue Schulden : Treibt Scholz die Kandidatur?

In der SPD gibt es Leute, die nichts von einer sparsamen Ausgabenpolitik halten. Sie wollen lieber wieder mit den Krediten in die Vollen gehen.

Bankenfusionen : Ein Zug zu früh

Nach jahrelangem Zögern kommt Bewegung in Europas Bankenlandschaft. Aber während in Spanien schon Fakten geschaffen werden, kommen solche Pläne für die Deutsche Bank viel zu früh.

Corona-Krise : TUI im Blindflug

Für TUI hängt jetzt alles davon ab, dass spätestens im nächsten Sommer wieder ein annähernd normales Reiseprogramm möglich ist. Sonst sieht es düster aus.

Streit um Fehmarnbeltquerung : Aufstand der Tunnelgegner

Seit diesem Dienstag wird vor dem Bundesverwaltungsgericht um den deutschen Teil der Fehmarnbeltquerung gestritten. Viele Argumente der Gegner sind nachvollziehbar, doch die Mängel des Projekts lassen sich ausgleichen.

„Fincen-Files“ : Stärke gegen Wäscher

Brisante Dokumente belegen, wie die organisierte Kriminalität das Bankensystem für ihre Geldwäsche-Aktivitäten nutzt. Europa muss schnell gegen die Banden aufrüsten und darf sich nicht im Streit um Zuständigkeiten verzetteln.

Zukunft der Lufthansa : Bittere Corona-Logik

Die Lufthansa steckt noch immer mitten im Überlebenskampf. Die Milliarden-Finanzspritze des Bundes bedeutet lediglich einen zeitlichen Aufschub.

Handelskrieg : Trumps rabiate Tiktok-Taktik

Die Intervention durch den amerikanischen Präsidenten war gewohnt rabiat. Trotzdem werden die Chinesen ihren Einfluss auf die umstrittene Video-App behalten.
Wer sich im Darknet bewegt, tut das nicht unbedingt im Dunkeln.Für Autorin Rachel Botsman ist es ein Beispiel dafür, wie sogar Kriminelle im Netz auf Vertrauen setzen.

Wirtschaftsbücher : Klimawandel und Digitalisierung: Schaffen wir das?

Die zwei großen Herausforderungen dieser Epoche lassen sich auf zwei Begriffe bringen: Hoffnung und Vertrauen. Die Autoren Fred Luks und Rachel Botsman haben instruktive Bücher geschrieben, die sich als Programmschriften lesen lassen.

Seite 32/33

  • Trump bei einem Wahlkampfauftritt in Kentucky

    Klimaschutzabkommen : Amerikas Abdankung

    Manche Übertreibung in der Klimadiskussion könnte etwas Skepsis vertragen. Aber eine amerikanische Regierung, die Klimaschutz für Tugendterror hält, hat jedwede Autorität verloren. Der Profiteur ist China.
  • Der ADAC bietet seinen Mitgliedern vergünstigte Leasing-Konditionen bei Renault Deutschland.

    Nach dem Autokompromiss : Jetzt ein E-Auto kaufen?

    Die Bundesregierung und die Autobranche wollen Verbraucher künftig mit noch höheren Subventionen zum Kauf von Elektroautos animieren. Aber reicht die Prämie?
  • Elektromobilität : Ein teurer Autogipfel

    Die Ergebnisse des Autogipfels werden für den Steuerzahler teuer. Dabei gibt es durchaus andere Wege, um den Elektroautoabsatz zu fördern.
  • Elektromobilität : Alle 10 Kilometer eine Ladesäule im Ländle

    Der Südwesten geht beim Ausbau der Ladesäulen mit großen Schritten voran. Baden-Württemberg stellt sein Ladenetz „Safe“ vor, das Fahrern von Elektroautos flächendeckend Ladepunkte anbietet.
  • Eine Fracking-Anlage in Balcombe im Süden Englands.

    Wegen Erdbeben-Gefahr : Großbritannien stoppt Fracking

    Die britische Regierung wird vorerst keine neuen Fracking-Projekte mehr bewilligen. Umweltschützer und die Opposition begrüßten die Entscheidung. Die Fördermethode für Öl und Erdgas ist aus verschiedenen Gründen umstritten.
  • Kunststoff-Kreislauf : Der große Plastik-Irrsinn

    Der Staat erzieht uns zum Recycling – dabei behindert er die Wiederverwendung von Kunststoff mit rigiden Vorschriften. Schon jetzt weiß in Deutschland keiner so recht etwas mit dem vielen Plastikmüll anzufangen, der hier eingesammelt wird.
  • Proteste im eigenen Land : Chile sagt Klimagipfel ab

    Die Regierung müsse sich um die Probleme im eigenen Land kümmern, erklärte Präsident Piñera. Die UN-Klimakonferenz im Dezember könne deshalb nicht in Chile stattfinden. Ist Bonn Nutznießer der Absage?
  • Genehmigung aus Dänemark : Nord Stream 2 darf fertig gebaut werden

    Mit Dänemark hat der letzte verbleibende Anrainerstaat grünes Licht für die Vollendung der umstrittenen Ostsee-Pipeline erteilt. Dennoch dürfte russisches Gas anders als geplant erst im kommenden Jahr nach Deutschland strömen.
  • Versandpakete von Zalando

    Online-Mode : Zalando will klimaneutral werden

    Europas größter Modehändler will seine CO2-Emissionen reduzieren und ausgleichen. Unternehmen, die sich nicht um Nachhaltigkeit kümmern, werden in Zukunft Probleme bekommen, sagt der Co-Chef.
  • Vor der idyllischen Küste von Moçambique liegen riesige, bisher unerschlossene Gasfelder.

    Reserven in Moçambique : Jagd auf Afrikas Erdgas-Schätze

    Beträchtliche Funde in Moçambique und Senegal haben einen Investitionsboom ausgelöst. Das Interesse aus Europa und Asien ist riesig – doch es fehlt an Infrastruktur und Regeln.
  • Günstig und verlässlich : Das spektakuläre Comeback der Solarenergie

    Lange war Solarenergie zu teuer und zu ineffizient. Heute hingegen gilt sie als günstig und verlässlich. Das „Öl dieses Jahrtausends“ trifft dabei auf eine breite Akzeptanz – anders als etwa die Windenergie.
  • Nummer eins: Australien ist der größte Kohleexporteur der Welt.

    Klimapolitik : Ausgerechnet Australien

    Das Land Down Under gilt als einer der größten Klimasünder der Erde. Trotzdem könnte Australien einer der wichtigsten Partner Deutschlands für eine kohlendioxidneutrale Gesellschaft werden – mit einem heiß begehrten Rohstoff.
  • Ohne Kohle, Öl und Erdgas : Wo soll der grüne Strom herkommen?

    Es reicht nicht, bloß CO2-Emission zu vermeiden. Für die Stromversorgung in Deutschland reichen die Erneuerbaren Energien nicht aus. Erfolgsmeldungen wie die jüngste, wonach 43 Prozent des Bruttostromverbrauchs aus Ökostrom stammten, beschönigen die Lage.