https://www.faz.net/-iu4
Das Einspeise-Umspannwerk Dresden Süd war Auslöser für den Stromausfall in der Stadt und Umgebung.

Energiewende : Stromausfälle werden zur Gefahr

Wenig Erdgasreserven, instabile Netze, schwankender Windstrom: Drohen im Winter Blackouts? Der Anstieg der Gaspreise verschärft die Lage.
Liebling, tank schon mal den Wagen: So klischeehaft wie auf dem Bild muss es nicht sein, Stromtanken geht auch mit Stöckelschuhen.

Die richtige Ladestation : Das E-Auto bequem vor der Haustür laden

Ein Auto, das mit Strom fährt, ist vor allem dann attraktiv, wenn man es auf dem eigenen Grundstück auftanken kann. Seitdem der Staat die Ladestationen dafür fördert, kommen Energieversorger und Hersteller kaum hinterher.
Formulare fressen Zeit, die Unternehmern für frische Ideen fehlt.

Steuern und Bürokratie : Unternehmer im Schwitzkasten

Vor lauter Regulierung haben Unternehmer kaum mehr Zeit fürs Kerngeschäft. Die Politik muss Firmen von überflüssigem Papierkram befreien.
ICE gegen Autobahn: Wer kann seine Kosten besser decken?

Neue Studie : Straßen sind ein Zuschussgeschäft

Das Auto ist uns lieb – und teuer: Zahlen müssen dafür alle in erheblichem Maße. Das hat eine neue Studie ermittelt. Die Bahnbranche sieht sich benachteiligt.

Energiewende : Müll als saubere Wärmequelle

Die Stadt Frankfurt hat ehrgeizige Klimaziele und muss dafür auch ihre Wärmeversorgung umbauen. Abfallverbrennung und Rechenzentren spielen dabei eine besondere Rolle.

Seite 3/51

  • Seit der Errichtungsphase ein Zankapfel: Das Kraftwerk Datteln IV, das ursprünglich E.on gehörte.

    Streit um Bebauungsplan : Datteln 4 wieder Fall für Justiz

    Das umstrittene Kohlekraftwerk ging erst 2020 ans Netz. Nun ziehen Umweltschützer, eine Kommune und Privatpersonen wegen des Bebauungsplans vor das Oberverwaltungsgericht in Münster. Gibt das Gericht der Klage statt, hat das weitreichende Folgen für die Investitionen des Betreibers Uniper.
  • Die Schweiz hat geliefert, wenn es um den Ceneri-Basistunnel geht - Deutschland braucht noch Jahrzehnte.

    Deutschland vor der Wahl : Die blockierte Republik

    Während eine Mobilisierung der Menschen für ein modernes und zukunftsgewandtes Gemeinwesen dringend überfällig erscheint, diskutiert Deutschland lieber über die Subventionierung von Lastenrädern. Dann findet die Zukunft eben woanders statt.
  • Blick auf eine noch nicht fertig gestellte Windkraftanlage in Altenbecken

    Unsinnige Vorschriften : Der Windkraftausbau stockt – obwohl er so einfach wäre

    Viele widerstreitende und teilweise unsinnige Vorschriften erschweren die Ertüchtigung und den Austausch alter Windkraftanlagen durch neue. Das ist nicht nur fatal für den Klimaschutz, sondern auch für die Energiesicherheit, heißt es vom DIHK.
  • Markus Krebber ist erst seit Ende April Chef des RWE-Konzerns.

    Erneuerbare Energien : RWE-Chef fordert mehr Tempo von der Politik

    Markus Krebber spricht sich gegen eine Laufzeitverlängerung der Atomkraftwerke in Deutschland aus. Eine künftige Regierung sollte vielmehr die Ausbauziele für Erneuerbaren Energien erhöhen, den Netzausbau beschleunigen und Genehmigungsverfahren verkürzen.
  • Autoland im Wandel : Das sind Deutschlands Problemzonen

    Deutschlands wichtigste Branche, die Autoindustrie, steht vor einem Umbruch wie nie. Der kostet Zehntausende Arbeitsplätze und droht Regionen abzuhängen.
  • Vorreiter London: Mit der Citymaut bekämpft die Stadt seit 2019 Luftverschmutzung und Stau.

    Gemeinwohlziel Klimaschutz : Wettbewerbe gegen den Klimawandel

    Die Bekämpfung des Klimawandels ist eine Jahrhundertaufgabe. Neue Marktdesigns und Wettbewerb sind dabei ein wichtiges Mittel auf dem Weg zum Erfolg. Doch die Politik muss wollen. Ein Gastbeitrag.
  • Gebäude und Verkehr : Streit über Ausweitung des Emissionshandels

    Um den Klimazielen der EU näher zu kommen, soll der Emissionshandel von Energieerzeugern auf Gebäude und Verkehr ausgeweitet werden. Damit sozial schwächere Haushalte dabei nicht die Hauptlast tragen, braucht es eine sinnvolle Verteilung.
  • Meerwasserentsalzung als Lösung für die Wasserknappheit in Israel wird auch zum politischen Verhandlungsmittel.

    Wasser gegen Strom : So erfolgreich kämpft Israel gegen die Wasserknappheit

    Mithilfe von Entsalzungsanlagen hat Israel sein Problem mit dem Wasser vorerst in den Griff bekommen. 2025 sollen circa 85 Prozent des Trinkwassers durch das Filtern von Meerwasser gewonnen werden. Das stärkt auch nachbarschaftliche Beziehungen.