https://www.faz.net/-iu4
Ortsunschärfe ist ein Phänomen in der Quantenphysik.

Deutscher Quantencomputer : Neues Rechnen

Nahe Stuttgart können Unternehmen jetzt einen Quantenrechner testen. Forschungsministerin Karliczek und Fraunhofer-Präsident Neugebauer diskutieren, was das bringt – und ob Deutschland schon wieder zu spät ist.

Airbus-Boeing-Streit : Nur ein Waffenstillstand

Das Aussetzen der Zölle im Airbus-Boeing-Streit ist eine gute Nachricht. Doch die Divergenzen zwischen der EU und den USA bleiben groß.

Maßnahmen gegen Telegram : Viel zu spät

Der Sumpf ist tief auf der Plattform Telegram. Die Bundesregierung ist trotzdem viel zu lange nicht tätig geworden.

Google, Amazon & Co. : Die Macht der Türsteher

Mit dem Kartellrecht allein ist den Giganten des Internets nicht beizukommen. Sie umgehen Auflagen und nutzen ihre Macht aus, um den Wettbewerb zu ihren Gunsten zu verzerren.

Offene Ambitionen : Bereit für Schwarz-Grün

Die Grünen bleiben für eine mögliche Zusammenarbeit mit der Union offen. Auch weil Forderungen nach mehr Klimaschutz auf dem Parteitag kein Gehör der Mehrheit finden.

Nach der Pandemie : Rückkehr ins Büro

Die Zeit der Homeoffice-Pflicht geht dem Ende entgegen. Wie kann die Arbeit künftig aussehen?

Kaum erneuerbare Energien : Atomnation Frankreich als Klimaschützer

Frankreich hat keine einzige Off-Shore-Windkraftanlage, der Anteil der erneuerbaren Energien ist gering. Und doch stößt das Land viel weniger CO2 aus, die Kernenergie macht es möglich. Warum plant Macron dann einen Teilausstieg?

Lieferkettengesetz : Schlichtweg weltfremd

Der Bundestag nimmt deutsche Unternehmen in die Pflicht für die Einhaltung der Menschenrechte in ihrer gesamten Lieferkette. Es ist ein moralisch aufgeladenes Projekt, das von Anfang an auf Missverständnissen beruht.
Hier noch im Entstehen, seit einigen Jahren im Betrieb: das AKW in der Stadt Taishan

In Südchina : Sorge nach Bericht über Leck in Atomkraftwerk

Kam es in einem Atomkraftwerk in der Nähe des Südchinesischen Meeres zu einem Störfall? Der französische Mitbetreiber EdF dringt auf eine Untersuchung.
Stau im Berliner Berufsverkehr.

Subventionen : Milliarden gegen den Klimaschutz

Berufspendeln, Dienstwagen, Diesel fahren, fliegen: Klimaschädliches Verhalten wird vom Staat oft bezuschusst. Das zu ändern ist gar nicht so leicht.

Seite 2/51

  • Lehre aus Sachsen-Anhalt : Bürgerliche Attraktivität

    Eine konsequente Politik der Sozialen Marktwirtschaft kann sich auszahlen. Die linken Parteien scheitern an Entwürfen, die Klima und Wirtschaft verbinden.
  • Höher, schneller, weiter? Damit soll jetzt Schluss sein: Für den Alltag und die Wirtschaft bedeutet das große Umwälzungen.

    Erfolge der Energiewende : Willkommen im Jahr 2030

    In weniger als einem Jahrzehnt muss Deutschland 65 Prozent weniger Treibhausgase ausstoßen als 1990. Für den Alltag und die Wirtschaft bedeutet das große Umwälzungen. Eine Reise in nicht allzu ferne Zukunft.
  • Der Tag von Den Haag: Milieudefensie-Direktor Donald Pols mit einem Exemplar des Urteils gegen Shell

    Klima-Klage : Shell ist erst der Anfang

    Niederländische Umweltaktivisten bezwingen den Ölförderer juristisch. Jetzt nimmt ihr Chef weitere Konzerne ins Visier. Alle sollen weniger CO2 ausstoßen.
  • Schönes neues Dach: Geht es nach der Umweltministerin, soll es diesen nackten Anblick bald nicht mehr geben.

    Neuer Klimaschutz-Entwurf : 40.000 Euro mehr für ein Einfamilienhaus

    Die Regierung will Solaranlagen auf Hausdächern verpflichtend machen und die Dämmvorschriften weiter verschärfen. Auch in anderen Bereichen zeigt sich, was Klimaschutz im Alltag bedeutet – und kostet.
  • Klimaaktivisten auf einem Kran auf dem Gelände in Wolfsburg

    Nach Aktion in Wolfsburg : VW zeigt Klimaaktivisten an

    Nach einem Protest auf dem Werksgelände stellt der Autokonzern Strafantrag. Zugleich will er mit Gegnern im Gespräch bleiben. Den Aktivisten wiederum ging es offensichtlich aber nicht nur um Klimaschutz.