https://www.faz.net/-gqe-a4lpk

Bewusst einkaufen : Regional – und gut?

Lebensmittel aus der Nähe sind trotzdem nicht immer nachhaltig. Bild: dpa

Supermärkte und andere Unternehmen werben nur zu gerne mit lokaler Herkunft von Lebensmitteln und anderen Produkten. Doch das schöne Versprechen hat zahlreiche Tücken.

          5 Min.

          Kaufen, was auf dem Feld gleich nebenan gewachsen ist: Wer einen Hofladen um die Ecke hat, kann hier einfach zugreifen. Für die zahlreichen anderen Verbraucher, gerade in der Stadt, gestaltet sich das komplizierter. Doch der Handel hat den Trend zur Regionalität längst erkannt. Die Rewe-Gruppe etwa will schon seit acht Jahren mit regionalen Produkten bei den Kunden punkten. Mehr als 20.000 Artikel von „lokalen und regionalen Herstellern“ seien derzeit in Deutschland im Angebot und die Auswahl werde kontinuierlich erweitert, heißt es auf Anfrage.

          Benjamin Fischer

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Die wachsende Bedeutung des Themas kommt für Verena Hüttl-Maack nicht überraschend: „Wir haben zunächst eine globalisierte Wirtschaft etabliert und sehen nun zunehmend deren Nachteile für Klima und Natur“, erklärt die Professorin für Marketing und Konsumverhalten an der Universität Hohenheim. „Da ist die Rückbesinnung auf Regionales eine logische Folge dieser Entwicklung.“

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Danika Maia

          Plattform „Onlyfans“ : Die Mädchen von nebenan

          Auf der Plattform „Onlyfans“ wird Sex als Lifestyle verkauft. Während der Pandemie stieg die Zahl der Mitglieder von sieben auf neunzig Millionen. Über die Grenzen des Legalen und Legitimen wird gestritten.
          Geh heim, Heimstaden! Berliner Mieter protestieren gegen den neuen Großinvestor.

          Angst vor Verdrängung : Der neue Mieterschreck

          Weder Corona noch Mietendeckel haben ausländischen Großinvestoren den Appetit auf Berliner Wohnungen verdorben – im Gegenteil. Die Hauptstadt hat ein neues Feindbild.