https://www.faz.net/-gqe-a33nf

Lebensmittelverschwendung : Brot für die Tonne

Viele Nahrungsmittel, die im Müll landen, sind noch gut oder hätten nicht schlecht werden müssen. Bild: Getty

12 Millionen Tonnen Lebensmittel landen in Deutschland jedes Jahr im Müll. Die Politik kämpft mit Freiwilligkeit und Aufklärung gegen die Verschwendung an. Doch zu einem wirklichen Wandel braucht es mehr.

          5 Min.

          Man muss ja nicht gleich so weit gehen wie die Chinesen: Um Lebensmittelabfälle zu reduzieren, bat ein Restaurant in der Stadt Changsha seine Gäste unlängst auf die Waage und sprach anschließend auf der Grundlage ihres Körpergewichts Empfehlungen für die Essensbestellung aus. In den sozialen Netzwerken kam die Aktion nicht gut an, dabei war das Restaurant offenbar nur übereifrig gewesen, wie es eine Regierungsoffensive gegen die Verschwendung von Lebensmitteln umsetzte. „Schockierend und verwerflich“ sei diese, zitierte das Staatsfernsehen den Präsidenten Xi Jinping Mitte August und verkündete eine großangelegte Kampagne der Kommunistischen Partei gegen das Problem.

          Jessica von Blazekovic

          Redakteurin in der Wirtschaft.

          Zwar müssen sich Restaurantbesucher noch immer nicht wiegen lassen, doch gilt in einigen Provinzen ab sofort die etwas absurde Regel, dass sie höchstens so viele Gerichte bestellen dürfen, wie Personen am Tisch sitzen – abzüglich einem.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            im F.A.Z. Digitalpaket

          : Aktion

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Ein Gewehr des Waffenherstellers Haenel auf einer Fachmesse für Jagd, Schießsport, Outdoor und Sicherheit im Jahr 2019.

          Nachfolger des G36 : Ein Sturmgewehr namens „Sultan“

          Ein sehr kleiner Waffenfabrikant aus Thüringen soll die neue Standardwaffe der Bundeswehr bauen. Wie konnte ein Zwerg, der sich mit seiner frisierten NS-Vergangenheit brüstet, den Branchen-Goliath schlagen? Unser Autor hat sich in Suhl umgesehen.