https://www.faz.net/-gqe-ac4o2

E-Autos und Nachhaltigkeit : Das Problem der Batterien

Ein Blick ins Innere des Volkswagen ID.3 Bild: Volkswagen Pressebild

Sind E-Autos wirklich nachhaltiger als Verbrenner? Das hängt vor allem von den Batterien ab. Die Rohstoffe dafür kommen oft aus extrem armen Ländern. Unklar ist auch, was aus all den alten Batterien werden soll.

          6 Min.

          Mehr als jedes fünfte Auto, das im vergangenen Jahr in Deutschland neu zugelassen wurde, war ein Elektroauto. Dazu zählen reine Elektroautos und Plug-in-Hybride, deren Batterie sich von außen laden lässt. Zählt man alle Hybride dazu, liegt der Anteil sogar bei knapp 40 Prozent. Trotzdem scheiden sich an dem Antrieb noch die Geister. Einerseits geht es um praktische Dinge: geringere Reichweiten, lange Ladezeiten und höhere Preise im Vergleich zu Verbrennern. Andererseits wird diskutiert, wie nachhaltig Elektroautos wirklich sind. Meistens geht es dann um den unterschiedlichen CO2-Verbrauch in der Produktion und beim Gebrauch von Elektroautos und Verbrennern. Doch auch andere Fragen beeinflussen die Nachhaltigkeitsbilanz von E-Autos: Woher kommen die Rohstoffe für die vielen neuen Batterien? Und was wird in einigen Jahren aus ihnen, wenn ihre Leistung nicht mehr stimmt?

          Gustav Theile
          Redakteur in der Wirtschaft.

          Befragt man Wissenschaftler nach der CO2-Bilanz der verschiedenen Antriebe, erhält man häufig Antworten wie diese von Marcel Weil: „Der Punkt, von dem an sich das Elektroauto in der Umweltbilanz gegenüber dem Verbrenner lohnt, hängt stark von der Fahrzeugklasse und der Nutzung ab“, sagt der promovierte Ingenieur, der am Institut für Technikfolgenabschätzung und Systemanalyse in Karlsruhe unter anderem zur Nachhaltigkeitsbilanz von Elektroautos forscht. „Meistens liegt dieser Punkt zwischen 30.000 und 80.000 Kilometern Fahrleistung.“ Elektroautos verbrauchen in der Produktion deutlich mehr CO2 als Verbrenner. Im Alltag sind sie aber deutlich klimafreundlicher – sofern der Strom für die Batterie nachhaltig produziert wird. Je nach Modell, Gebrauchsweise und Strommix in der Produktion und beim Nachladen holt das Elektroauto den Verbrenner schneller oder langsamer ein.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Fränzi Kühne, 1983 in Berlin-Pankow geboren, wurde 2017 als damals jüngste Aufsichtsrätin Deutschlands in ein börsennotiertes Unternehmen gewählt.

          Freenet-Aufsichtsrätin : Sind Sie jungen Männern ein Vorbild?

          Fränzi Kühne, Aufsichtsrätin bei Freenet, hat in ihrem Buch viele der Fragen, die ihr in Interviews gerne gestellt werden, anderen Aufsichtsräten gestellt: Männern. Die allerdings fanden diese Fragen oft völlig absurd. Ein Gespräch.
          Bei Immobiliengeschenken heißt es: Steuerfragen umfassend prüfen.

          Der Steuertipp : Die Nießbrauch-Falle

          Der Nießbrauch wird bei Immobilienschenkungen gern gewählt, um das Nutzungsrecht zu behalten. Dabei sollte man nie die Einkommensteuer übersehen.