https://www.faz.net/-gqe-a3ij9

Neues Konzept „One Health“ : Forscher suchen Strategie gegen Killerviren und Pandemien

Mutmaßlicher Ground Zero: Besucher auf einem Tiermarkt in Wuhan im Juni Bild: Getty Images

Mit einem übergreifenden Ansatz wollen Fachleute verhindern, dass sich internationale Katastrophen wie die Corona-Seuche wiederholen. Funktionieren kann das aber nur, wenn auch China mitspielt.

          6 Min.

          Sie tummeln sich oft zu Tausenden auf engstem Raum. Ihre Schlafplätze suchen auch viele andere Tierarten auf. Und ihr Jagdgebiet erstreckt sich über zahlreiche Kilometer. So können sich Erreger aller Art bei ihnen einnisten – Fledermäuse sind Virenschleudern ersten Ranges.

          Christian Schubert

          Wirtschaftskorrespondent in Paris.

          Andere „Superspreader“ sind auf dem Boden unterwegs, etwa Schuppentiere, auch Pangoline oder Tannenzapftiere genannt. Sie sind meist so groß wie Hauskatzen und gehen mit ihrer langen, klebrigen Zunge auf die Pirsch nach Ameisen und Termiten. Weil ihr Fleisch und Leder ebenso begehrt sind wie die in der chinesischen Naturmedizin beliebten Schuppen, ist der Pangolin das meistgehandelte bedrohte Wildtier der Welt.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            im F.A.Z. Digitalpaket

          : Aktion

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Machtwechsel in Amerika : Trumps kalkuliertes Ende

          Der scheidende Präsident kapituliert scheibchenweise. Es geht ihm um seinen künftigen Einfluss – und um viel Geld. Scheitert sein diabolischer Plan nun an der dilettantischen Ausführung?