https://www.faz.net/-gqe-9x1pl

Milder Winter : Heizkosten deutlich gesunken

  • Aktualisiert am

Die Beschaffungspreise für Gas sind in den vergangenen Monaten gesunken. Bild: dpa

Wer mit Gas heizt, hat wegen der milden Witterung bares Geld gespart. Auch die Beschaffungspreise sind deutlich gesunken. Doch die Grundversorger geben Preissenkungen nur zögerlich weiter, monieren Verbraucherschützer.

          2 Min.

          Der milde Winter hat auch die Geldbeutel von Haushalten mit Gasheizungen geschont. Nach Berechnungen des Energiekonzerns Eon können die Verbraucher bis zu 100 Euro sparen. Dabei fallen die Einsparungen regional unterschiedlich aus. In Norddeutschland konnte eine Familie, die mit Erdgas heizt, demnach durchschnittlich rund 100 Euro sparen. In Süddeutschland fielen die Einsparungen wegen der niedrigeren Temperaturen mit 80 Euro etwas geringer aus.

          Etwa jede zweite Wohnung in Deutschland wird mit Gas beheizt. Eon ist einer der großen Gasversorger mit rund einer Million Kunden in Deutschland. Nach Einschätzung von Verbraucherschützern könnten die Heizkosten stärker sinken, wenn die Versorger ihre niedrigeren Einkaufspreise an die Kunden weitergeben würden. „Seit Herbst 2018 sinken die Beschaffungspreise für Gas“, sagte der Energiefachmann der Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen, Udo Sieverding. Bei den Haushalten komme das aber nicht an.

          Zögerliche Bereitschaft zu Preissenkungen

          Eine Stichprobe der Verbraucherzentrale bei 20 Gas-Grundversorgern in Nordrhein-Westfalen habe ergeben, dass sieben von ihnen die Preise im vergangenen halben Jahr sogar erhöht hätten, sagte Sieverding. Diesen Erhöhungen stünden keine Anstiege der Netzentgelte in vergleichbarem Umfang gegenüber. Die Versorger würden „ganz offensichtlich ihre Gewinne hochschrauben“. Es sei „höchste Zeit für Gaskunden, über einen Anbieterwechsel nachzudenken“.

          Auch das Vergleichs- und Vermittlungsportal Check24 sieht bei den Gas-Grundversogern nur eine zögerliche Bereitschaft zu Preissenkungen. „Auf die niedrigen Großhandelspreise haben bisher nur die alternativen Gasanbieter ernsthaft reagiert und ihre Preise gesenkt“, sagt Lasse Schmid, Geschäftsführer Energie bei Check24. Ihre Tarife seien „aktuell im Schnitt ein Drittel günstiger als die örtliche Grundversorgung“.

          Der zweitwärmste seit Beginn der Aufzeichnungen

          Nach Beobachtungen von Check24 halten sich Preiserhöhungen und -senkungen bei den Grundversorgern aktuell die Waage. Seit Januar hätten 50 Versorger ihre Preise erhöht, im Durchschnitt um 5,5 Prozent. 47 Anbieter hätten ihre Tarife im Mittel um 4,7 Prozent gesenkt. Weitere Preissenkungen seien möglich, „da die Versorger in der Regel auf gesunkene Großhandelspreise verzögert reagieren“, sagte Schmid. Nach Angaben der Bundesnetzagentur haben rund ein Viertel der Haushalte in Deutschland einen Vertrag in der Gas-Grundversorgung. Bei diesen Verträgen fallen die höchsten Preise an.

          Vom Beginn der Heizperiode im Oktober bis Ende Februar war es in Deutschland Eon zufolge insgesamt 1,9 Grad wärmer als im Mittel der vergangenen zehn Jahre. Besonders warm sei es im Februar gewesen, da die Temperatur knapp vier Grad über dem Durchschnitt gelegen haben. Der Winter 2019/2020 war nach Angaben des Deutschen Wetterdienstes der zweitwärmste seit Beginn der Aufzeichnungen im Jahr 1881.

          Weitere Themen

          Vom Chef zum Oberkontrolleur

          Manager : Vom Chef zum Oberkontrolleur

          Viele Vorstandsvorsitzende rücken nach ihrer aktiven Zeit noch gerne an die Spitze des Aufsichtsrats desselben Unternehmens. Doch dieser Werdegang verliert an Glanz.

          Topmeldungen

          Pfizer verringert kurzfristig die Lieferungen von Impfstoff seines deutschen Kooperationspartners Biontech an Deutschland und weitere europäische Staaten.

          Dämpfer für Biontech : Mögliche Nebenwirkungen des Impfstoffs

          Tote nach Impfungen: Norwegens Gesundheitsbehörde stuft die Zahl der Vorfälle als „nicht alarmierend“ ein. Pfizer verringert kurzfristig die Lieferungen des Impfstoffs an Deutschland.
          Blechteile, die zu einem Baumhaus gehörten, hängen hoch in einem Baum im Hambacher Forst.

          Unfall im Hambacher Forst : Brandgefährlicher Wald

          Schon lange ist klar, dass der Hambacher Forst bleibt. Trotzdem wollen die Besetzer nicht gehen und bauen ihre Anlagen weiter aus. Nach einem schweren Unfall stellt sich die Frage umso dringender: Was soll aus dem Wald werden?
          Wut kann bei Kindern viele Gründe haben

          Tipps für Eltern : Wie man mit Wutanfällen bei Kindern umgeht

          Wenn Kinder plötzlich ausflippen, fühlen Eltern sich oft hilflos und schuldig. Dabei ist das ganz normal. Eine Psychologin gibt Tipps, wie Eltern mit den Wutanfällen ihres Nachwuchses umgehen können.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.