https://www.faz.net/-gqe-adpnr

Künftiger Strombedarf : Altmaier schenkt reinen Wein ein

Ein Windrad dreht sich in der Nähe von Schönberg (Mecklenburg-Vorpommern). Bild: dpa

Wenn der deutschen Energiepolitik etwas gut tut, dann Ehrlichkeit im Umgang mit Zahlen. Das gilt nicht nur für den Strombedarf.

          1 Min.

          Lange beharrte Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) auf großen Effizienzsprüngen, doch spätestens mit den schärferen Klimazielen war die Aussicht auf einen stagnierenden Strombedarf bei massiver Elektrifizierung von Autos und Heizungen nicht mehr zu halten. Hier nun noch vor der Wahl reinen Wein eingeschenkt zu haben ist ehrenwert; wenn der deutschen Energiepolitik etwas guttut, dann Ehrlichkeit im Umgang mit Zahlen.

          Nur: Schneller sprießen die Windräder zwischen Emsland und Allgäu deshalb nicht aus dem Boden, und selbst wenn sie es täten, fehlen immer noch die Netze zum Abtransport des erzeugten Stroms. Frühestens Mitte und wohl eher Richtung Ende des Jahrzehnts sollen Südlink & Co stehen, der Bau hinkt um Jahre hinterher.

          Das ist natürlich nicht alleinig die Verantwortung des scheidenden Wirtschaftsministers. Gleichwohl trägt Altmaier dafür eine Mitschuld. Selbiges gilt für die Stromkosten: Einmal mehr auf Rekordhoch, drohen sie Richtung 2030 weiter zu galoppieren. Auch hier tut mehr Ehrlichkeit not im Umgang mit Zahlen – und Kosten.

          Niklas Záboji
          Redakteur in der Wirtschaft.

          Weitere Themen

          Manipulationsverdacht gegen IWF-Chefin

          Kristalina Georgiewa : Manipulationsverdacht gegen IWF-Chefin

          Chinas Position im vielbeachteten „Doing Business“-Ranking wurde offenbar auf Anweisung der Weltbank-Führung nach oben gehievt. Ein Prüfbericht führt die Unregelmäßigkeiten auf die heutige Chefin des Internationalen Währungsfonds zurück.

          Sieg Putins gilt als so gut wie sicher Video-Seite öffnen

          Vor Parlamentswahl in Russland : Sieg Putins gilt als so gut wie sicher

          Wenn die Russen ab Freitag ein neues Parlament wählen, können sie mit etwas Glück ein Auto oder sogar eine Wohnung gewinnen. Was sie hingegen nicht können: Für politische Gegner von Präsident Wladimir Putin stimmen. Der Sieg der Regierungspartei Geeintes Russland steht eigentlich bereits fest.

          Topmeldungen

          Wiedergewählt im zweiten Anlauf: Sachsen-Anhalts Ministerpräsident Reiner Haseloff (links) bei der Vereidigung

          Wahl Reiner Haseloffs : Acht Abweichler und wilde Spekulationen

          Schon wieder wird Sachsen-Anhalts Ministerpräsident erst im zweiten Anlauf bestätigt. In Magdeburg fragt man sich: War es ein organisierter Aufstand? Oder eine Verkettung von Einzelaktionen?
          Die Chefin des Internationalen Währungsfonds, Kristalina Georgiewa

          Kristalina Georgiewa : Manipulationsverdacht gegen IWF-Chefin

          Chinas Position im vielbeachteten „Doing Business“-Ranking wurde offenbar auf Anweisung der Weltbank-Führung nach oben gehievt. Ein Prüfbericht führt die Unregelmäßigkeiten auf die heutige Chefin des Internationalen Währungsfonds zurück.
          Ohne Test oder Impfung geht in Italien bald gar nichts mehr.

          Italien prescht vor : Zur Arbeit nur noch mit Test oder Impfung

          Wer kein Zertifikat über eine Impfung oder einen Test vorweisen kann, darf in Italien vom 15. Oktober an nicht mehr zur Arbeit in Büros, Behörden, Geschäften oder der Gastronomie gehen. Und in Frankreich müssen 3000 nicht geimpfte Pflegekräfte ihren Posten räumen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.