https://www.faz.net/-gqe-a0qll

Abschaltvertrag steht : Kohleausstieg soll nächste Woche beschlossen werden

Rund 40 Milliarden Euro soll der Kohleausstieg den Steuerzahler kosten. Bild: dpa

Der Weg zum Ausstieg aus der Kohleverstromung ist – fast – frei. Zumindest für die Zukunft der Braunkohle gibt es nach langen Verhandlungen nun Klarheit.

          1 Min.

          Der bis 2038 geplante Kohleausstieg kann in der kommenden Woche vom Bundestag und vom Bundesrat beschlossen werden. Dazu hat das Bundeskabinett am Mittwoch den Weg freigemacht. Es stimmte zum einen dem Vertrag des Bundes mit den Braunkohleunternehmen zu, welcher festlegt, dass die Kraftwerke von 2020 an abgeschaltet werden und dass eine Gesamtentschädigung von 4,35 Milliarden Euro fließt. Zum anderen beschloss die Ministerrunde sogenannte Formulierungshilfen für ihre Bundestagsfraktionen, um die Gesetze zum Kohleausstieg und für die Zahlung von 40 Milliarden Euro an Strukturhilfen sicherzustellen.

          Christian Geinitz
          Wirtschaftskorrespondent in Berlin

          Es bleiben jedoch Fragen offen, die erst im parlamentarischen Verfahren geklärt werden sollen, etwa zu den Entschädigungen der Steinkohleverstromer. Diese könnten dem Magazin „Der Spiegel“ zufolge höher ausfallen als bislang vorgesehen. Auch stünden längere Ausschreibungsfristen für die Stilllegung von Steinkohlekraftwerken im Raum. Das Magazin beruft sich auf eine Korrektur des Gesetzestextes durch das von Peter Altmaier (CDU) geführte Bundeswirtschaftsministerium.

          Dieser nannte den Braunkohle-Vertrag am Mittwoch einen Meilenstein: „Damit steht fest: Wir werden das Zeitalter der Kohleverstromung planbar und wirtschaftlich vernünftig beenden.“ Zugleich schaffe man in den Kohleregionen Zukunftsperspektiven. Finanzminister Olaf Scholz (SPD) sprach von einem „wichtigen Schritt“ auf dem Weg zu einem sozial gerechten Umstieg auf eine klimafreundliche und moderne Energieversorgung: „Auch in der Pandemie halten wir daran fest, den Klimaschutz stark zu machen.“ Harsche Kritik kam abermals von den Grünen. „Der Kohleausstieg wird mit diesem Gesetz zum Millionengrab und der Effekt fürs Klima geht gegen Null“, kritisierte Lisa Badum, Sprecherin für Klimapolitik der Grünen-Bundestagsfraktion.

          Vor eineinhalb Jahren hatte die Kohlekommission ein Konzept für den Ausstieg vorgelegt. Seitdem dauern die Verhandlungen an.

          Weitere Themen

          VW will Europcar zurückhaben

          15 Jahre nach Verkauf : VW will Europcar zurückhaben

          Europas größter Autohersteller bestätigt öffentlich Interesse daran, den Autovermieter wieder zu kaufen. Denn seit 2006 haben sich die Prioritäten im Konzern verschoben.

          Bosch baut seine Führung komplett um

          Generationswechsel : Bosch baut seine Führung komplett um

          Dass Stefan Hartung an die Spitze des Technologiekonzerns aufrückt, war schon länger klar. Doch wie groß der Umbau ausfällt, überrascht. Vor allem die neue Position des bisherigen Chefs erregt Aufmerksamkeit.

          Topmeldungen

          Die HMS Defender bei ihrer Ankunft im Hafen von Odessa am 18. Juni

          Vorfall im Schwarzen Meer : Wollte die Royal Navy Russland provozieren?

          In Großbritannien verstärkt sich der Eindruck, dass die Royal Navy im Schwarzen Meer ein Zeichen setzen wollte. Moskau droht für Wiederholungen mit Bombenangriffen „nicht einfach in den Kurs, sondern auf das Ziel“.
          Der neue Bosch-Chef Stefan Hartung

          Generationswechsel : Bosch baut seine Führung komplett um

          Dass Stefan Hartung an die Spitze des Technologiekonzerns aufrückt, war schon länger klar. Doch wie groß der Umbau ausfällt, überrascht. Vor allem die neue Position des bisherigen Chefs erregt Aufmerksamkeit.

          Probleme des DFB-Teams : Höggschde Fahrigkeit

          Der Unterschied zur WM 2018, als Deutschland krachend vom hohen Ross fiel, besteht in erster Linie darin, dass sich „die Mannschaft“ nun wehrte. Das Grundproblem aber hat sich nicht verändert.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.