https://www.faz.net/-gqe-a1j93

Klimawandel : CO2-Steuer oder Emissionshandel?

Was hilft der Umwelt mehr: Emissionshandel oder CO2-Steuer? Bild: dpa

Ein neues Papier von Ökonomen zeigt: Der europäische Emissionshandel ist gnadenlos effizient, aber die direkte Verteuerung von CO2 mittels Steuer ist ihm in einem Punkt überlegen. Ein Kompromiss böte sich an.

          4 Min.

          Der europäische Emissionshandel ist effizient, aber herzlos. Weil seit seiner Einführung vor 15 Jahren in Stein gemeißelt ist, wie viel Klimagase Kraftwerksbetreiber und Industriebetriebe Jahr für Jahr ausstoßen dürfen, verpufft die Wirkung von freiwilligen, gutgemeinten Mehranstrengungen. Mehr noch: Wenn Konzerne wie Bosch und Siemens eine schnellere Abkehr von Öl und Gas vollziehen, als es die EU-Klimaziele und der daraus abgeleitete Reduktionspfad für die gehandelten Zertifikate vorsehen, drückt das den Preis. Die Zertifikate werden am Markt günstiger, und die anderen rund 11.000 Anlagenbetreiber in der EU können sich zu geringeren Kosten eindecken. Dem Klima ist dadurch nicht geholfen: In die Atmosphäre entweicht genauso viel CO2 wie ohne Mehranstrengungen – und manche Zementfabrik in Spanien dürfte Investitionen in klimafreundliche Technologien wegen des schwächeren Preisdrucks gar auf die lange Bank schieben.

          Niklas Záboji

          Redakteur in der Wirtschaft.

          In Zeiten gewachsenen Umweltbewusstseins, in denen viele Unternehmen rasch „grün“ werden wollen und offenbar auch mehr und mehr Verbraucher bereit sind, auf eigene Kosten etwas zum Klimaschutz beizutragen, scheint eine direkte Verteuerung von CO2 mittels Steuer vorteilhafter. Zumindest würden Emissionen für andere nicht günstiger, wenn die EU-Mitgliedstaaten einfach nur eine fixe Abgabe je Tonne erheben würden, wie es der Neoklassiker Arthur Cecil Pigou vor 100 Jahren in seinem Standardwerk „The Economics of Welfare“ vorschlug. Stahlerzeuger würden dem Staat zwar so oder so weniger Einnahmen bescheren, wenn sie im Zuge des „Green Deals“ von Koks auf Wasserstoff umstellten – und deshalb deutlich weniger kostenpflichtige Tonnen Kohlendioxid ausstoßen. Anders als im Emissionshandel wäre mit einer Steuer aber augenblicklich ein Beitrag zum Klimaschutz erbracht.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          : 65% günstiger

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Ende Juli in Leipzig: Der Immobilienunternehmer Christoph Gröner (zweiter von links) ersteigert das Bild „Der Anbräuner“ von Neo Rauch.

          Kunst und Populismus : In den Feedbackschlaufen des Zorns

          Neo Rauch hat den Kritiker Wolfgang Ullrich in ein Bild verwandelt, das zur Trophäe der neuen Rechten wurde. Ullrichs Buch darüber zeigt, wie in den Kämpfen um Deutungshoheit Kultur, Politik und Ökonomie verschmelzen.

          Ruth Bader Ginsburgs Tod : Eine Katastrophe für Joe Biden

          Bestätigen die Republikaner noch vor der Wahl einen neuen Richter, verändern sie das Land auf lange Zeit. Warten sie ab, spornen sie konservative Trump-Kritiker zu dessen Wiederwahl an. Und damit enden die Sorgen der Demokraten noch nicht.
          Passanten mit Mund- und Nasenschutz in Berlins Tauentzienstraße

          Auf Cluster schauen : Zeit für einen Strategiewechsel gegen Corona?

          Viele Gesundheitsämter sind immer noch darauf konzentriert, Einzelkontakte nachzuverfolgen. Die Verbandschefin der Ärzte im Öffentlichen Dienst will einen anderen Weg gehen und Infektionscluster in den Blick nehmen.