https://www.faz.net/-gqe-a2l56

Klima und Wirtschaft : Wollen Sie eine Ökodiktatur, Frau Göpel?

  • -Aktualisiert am

Maja Göpel, Generalsekretärin des Wissenschaftlichen Beirats der Bundesregierung Globale Umweltveränderungen Bild: dpa

Die Umweltaktivistin und Regierungsberaterin Maja Göpel kämpft gegen Überflussgesellschaft und Klimawandel. Sie streitet mit Redakteur Georg Meck über ihre Vorstellung von Ökonomie.

          13 Min.

          Frau Göpel, geht die Welt bald unter?

          Georg Meck

          Verantwortlicher Redakteur für Wirtschaft und „Geld & Mehr“ der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Die Welt bleibt bestehen, sie wird nur sehr anders aussehen, wenn wir unser Verhalten nicht fundamental ändern. Eines vorneweg: Ich bin keine Naturwissenschaftlerin, sondern Gesellschaftswissenschaftlerin. Aber durch das interdisziplinäre Arbeiten kenne ich natürlich die Beobachtungen und Modellierungen und nehme die sehr ernst. Und die Folgen des Klimawandels sehen wir doch schon jetzt, angefangen mit der Bodentrockenheit.

          Können wir uns darauf einigen: Der Klimawandel ist ein ernstes Problem, Hysterie führt aber zu nichts.

          Dieses Framing mit der Hysterie nehme ich nicht an, weil es allen, die für Klimaschutz eintreten, Irrationalität unterstellt. Klar, wir werden nicht aussterben in den nächsten 150 Jahren, aber die Lebensbedingungen verschlechtern sich rasant. Die Frage ist, wie viele Menschen dann wie überleben und leben. Klimapolitik ist für mich eine starke ethische und soziale Frage: Was nehmen wir jetzt für uns heraus, wofür die armen Menschen in anderen Regionen und die nächsten Generationen die Konsequenzen tragen müssen? Das Wissen, um zu handeln, ist ausreichend da, da können wir uns nicht mehr drücken mit Argumenten, „der Markt“ oder „die Leute“ stünden dagegen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Uiguren in einem chinesischen Internierungslager im Jahr 2017

          Kritik der Vereinigten Staaten : Begeht China einen Genozid?

          Umerziehungslager und Zwangssterilisationen: China geht hart gegen die ethnische Minderheit der Uiguren vor. Amerikas scheidender Außenminister spricht von einem Genozid. Was folgt daraus für Joe Biden?
          Das erste Interview nach seiner Wahl zum CDU-Vorsitzenden: Ministerpräsident Armin Laschet in der Düsseldorfer Staatskanzlei.

          Interview mit Armin Laschet : „Auch mit Friedrich Merz“

          Ein Gespräch mit dem neuen CDU-Vorsitzenden Armin Laschet über die Einbindung des unterlegenen Konkurrenten, die Kanzlerkandidatur, den Kampf gegen Corona, sein Verhältnis zu Russland, die Seidenstraße – und über Twitter.