https://www.faz.net/-gqe-a4gwc

Radioaktivität : Japan will Fukushima-Wasser in den Pazifik ablassen

Das Atomkraftwerk Fukushima Daiichi an der japanischen Küste (aufgenommen hier im Februar 2019). Bild: Reuters

Die Regierung in Tokio plant, Millionen Liter Wasser, die auf dem Gelände des zerstörten Kernkraftwerks Fukushima Daiichi lagern, ins Meer abzulassen. Proteste dagegen kommen aus Südkorea – aber auch aus dem eigenen Land.

          2 Min.

          Die japanische Regierung steuert darauf zu, das im havarierten Kernkraftwerk Fukushima Daiichi gelagerte gesäuberte, aber noch mit Spuren von Tritium verunreinigte Wasser in den kommenden Jahren in den Pazifik abzulassen. Nach japanischen Medienberichten hat die Regierung die Entscheidung dazu intern getroffen.

          Patrick Welter

          Korrespondent für Wirtschaft und Politik in Japan mit Sitz in Tokio.

          Eine offizielle Entscheidung wird in Kürze erwartet. Industrieminister Hiroshi Kajiyama erklärte vor Journalisten, derzeit sei keine Entscheidung gefällt. Die Betonung lag dabei auf derzeit. Doch der neue Ministerpräsident Yoshihide Suga macht Druck, dass schnell entschieden wird. Auch Städte in der Umgebung des Kraftwerks dringen auf einen schnellen Beschluss, um Klarheit zu haben.

          Damit steht eine seit Jahren andauernde Diskussion vor dem Ende. Es geht um nach derzeitigem Stand rund 1,23 Millionen Tonnen Kühl- und Regenwasser, die aus den Reaktorgebäuden abgepumpt wurden und in mehr als 1000 Tanks auf dem Kraftwerksgelände lagern.

          Proteste aus Südkorea und von japanischen Fischern

          Die Menge würde ausreichen, um rund 500 olympische 50-Meter-Schwimmbecken zu füllen. Im Pazifik, der mehr als die Hälfte des Wassers auf der Erde ausmacht, wäre es indes nur ein sehr kleiner Bruchteil. Das Wasser ist bis auf Spuren von Tritium von radioaktiven Substanzen gereinigt. Tritium hat eine Halbwertzeit von etwa 12,3 Jahren. Fast zehn Jahren nach der Katastrophe ist die Tritium-Radioaktivität in den ältesten eingelagerten Wassern so schon um fast die Hälfte gesunken.

          Nach dem Plan würde das Wasser frühestens von 2022 an abermals gereinigt und so verdünnt in den Pazifik eingeleitet, dass es internationalen Standards genügt. Japans Regierung betont dabei wie auch die Internationale Atomenergiebehörde IAEA, dass leicht mit Tritium belastetes Wasser auch von Kernkraftwerken in anderen Ländern abgelassen wird. Der Prozess würde sich über viele Jahre hinziehen.

          Proteste gegen das Ablassen des Fukushima-Wassers werden dennoch erwartet. Die ohnedies angespannten Beziehungen zum Nachbarland Südkorea würden weiter belastet. Die Regierung in Seoul hatte schon früher äußerst sensibel auf die Pläne reagiert. Südkorea verbietet die Einfuhr von Meeresfrüchten aus der Region. Die Angst vor Strahlung ist unter den Südkoreanern groß.

          Die Regierung hatte sogar geplant, für die verschobenen Olympischen Spiele eigenes Essen für die Athleten mitzubringen, um diese vor vielleicht strahlenbelasteter Nahrung aus dem Umfeld des Kernkraftwerks zu schützen.

          In Japan kommt Widerstand und Protest von Umweltschutzgruppen und vom Fischereiverband. Jahrelang haben sich die Küstenfischer in der Region um das havarierte Kraftwerk bemüht, den beschädigten Ruf aufzupolieren. Doch ist das selbst innerhalb Japans nur zum Teil gelungen. Bislang sind nur manche Fischgründe in der Nähe des Kraftwerks zum Fang freigegeben. Die Fische werden alle auf Radioaktivität getestet, bevor sie in den Verkauf gelangen.

          Ein großer Teil der Fischerei läuft noch als nicht-kommerzieller Test. Die Fischer sind besorgt, dass mit dem Ablassen des Wassers die Verbraucher noch mehr auf Meeresfrüchte aus der Region verzichten würden, völlig unabhängig davon, ob eine ernsthafte Strahlengefahr droht oder nicht. Die Regierung plant offenbar, mit Aufklärungskampagnen solcher Rufschädigung entgegenzuwirken.

          Die Zeit drängt

          Die Zeit für eine Entscheidung, was mit dem Wasser geschehen soll, drängt. Der Kraftwerksbetreiber Tokio Elektro Power (Tepco) hat erklärt, dass die Lagerkapazitäten auf dem Kraftwerksgelände zur Jahresmitte 2022 gefüllt sein werden. Noch immer werden am Tag etwa 140 Kubikmeter verstrahlten Wassers aus den Reaktorgebäuden gepumpt. Dabei handelt es sich um Kühlwasser und um Grund- oder Regenwasser, das trotz aller Bemühungen immer noch in die Gebäude eindringen. Das Wasser durchläuft eine Reinigungsanlage mit dem Namen „Advanced Liquid Processing System (Alps)“ und wird dann in Tanks gelagert. Das Alps-System kann alle radioaktiven Elemente bis auf Tritium ausfiltern.

          Die Verdünnung und das Ablassen des Wassers erfordert bauliche Vorbereitungen auf dem Gelände und eine Abnahme durch die Nuklearaufsicht. Diese Vorbereitungen werden etwa zwei Jahre dauern, wird vermutet. Im Februar hatte ein Komitee des Industrieministeriums empfohlen, dass das Wasser in den Pazifik abgelassen oder verdunstet werden solle.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Frauen demonstrieren im August vor dem Justizzentrum in Potsdam für das Paritätsgesetz.

          Nach Thüringen : Verfassungsgericht kippt Paritätsgesetz in Brandenburg

          Nach Thüringen haben auch die Verfassungsrichter in Brandenburg das Paritätsgesetz für die gleichmäßige Besetzung von Listen für Landtagswahlen mit Frauen und Männern abgelehnt. Das Gericht gab damit zwei Klagen der NPD und der AfD recht.
          Klinische Phase: Wie hier in Indonesien laufen inzwischen zahlreiche Studien, in denen potentielle Impfstoffe gegen Corona an Freiwilligen getestet werden.

          Viele Fragen offen : Corona-Impfung mit Fragezeichen

          Weltweit wird in Rekordtempo an einem Corona-Impfstoff geforscht. Doch die Zulassungsstudien werden von einem Todesfall und quälenden Unsicherheiten überschattet.

          Trump gegen Biden : Die Höhepunkte der Debatte im Video

          Die zweite und letzte Debatte zwischen Amerikas Präsident Donald Trump und Herausforderer Joe Biden lief deutlich ruhiger als die erste. Dennoch zeigten sich beide Kandidaten angriffslustig. Sehen Sie hier die Analyse im Video.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.