https://www.faz.net/-gqe-a57zu

Pilotprojekte : Die größten Anlagen für grünen Wasserstoff entstehen in Norddeutschland

Produktionsanlagen der Raffinerie Heide Bild: Raffinerie Heide

Es sind die größten Anlagen der Welt zur Erzeugung von klimaschonendem Wasserstoff – und sie entstehen nordwestlich von Hamburg. Ohne diese Technik ist Klimaneutralität nicht erreichbar. Die Devise lautet: Nicht kleckern, sondern klotzen.

          6 Min.

          Nach Energiewende und Klimaschutz sieht der Arbeitsplatz von Jürgen Wollschläger wirklich nicht aus: Qualmende Kaminschlote, riesige Öltanks, Kühltürme, aus denen heißer Dampf aufsteigt. Mehr als 130 Hektar groß ist das Werksgelände der Raffinerie Heide in Schleswig-Holstein, deren Geschäftsführer Wollschläger ist. Über vier Millionen Tonnen Rohöl werden hier an der deutschen Küste, 100 Kilometer nordwestlich von Hamburg, jedes Jahr zu Treibstoffen, Heizöl und Grundstoffen für die petrochemische Industrie verarbeitet.

          Marcus Theurer
          Redakteur in der Wirtschaft der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Und trotzdem: Wollschläger ist ganz vorne mit dabei beim Klimaschutz. Denn auf seinem Werksgelände soll nach dem Willen der Bundesregierung in den nächsten Jahren eine Elektrolyse-Anlage zur Erzeugung von klimaschonendem Wasserstoff entstehen. Ein weiteres Großprojekt ist in Lingen im Emsland geplant. Die beiden Anlagen wären die bislang größten der Welt. Grüner Wasserstoff gilt Fachleuten als unverzichtbar, wenn die Energiewende gelingen soll.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Hat sein Päckchen geschnürt: Hermann Gerland verlässt den FC Bayern

          Trainerabschied bei den Bayern : Mia san weg

          Wenn Klose öffentlich redet, dann hat er auch was zu sagen. Und wenn Gerland geht, dann will das was heißen. Doch abseits von Stilfragen kann man beim FC Bayern einen Wandel erkennen.
          Israelische Polizisten bei einer Demonstration am 12. Mai in Lod

          Ausschreitungen in Israel : „Es geht ihnen nicht um Koexistenz“

          Nach den Unruhen in Jerusalem ist die Gewalt in vielen gemischten Orten in Israel eskaliert. Besonders schlimm war es in Lod, einer Achtzigtausend-Einwohner-Stadt, in der jeder Dritte einen arabischen Hintergrund hat.