https://www.faz.net/-gqe-a412j

Gastbeitrag : Warum Manager lügen müssen

  • -Aktualisiert am

Manager genießen meist ein hohes Gehalt, aber Druck von ihren Mitarbeitern, den Aktionären und dem Aufsichtsrat. Seit Neuesten sollen sie auch Sinn (“purpose“) liefern. Bild: dpa

Profitstreben gilt vielen als ehrlos. Also geben sich Unternehmen höhere Ziele. Oder tun zumindest so. Ein Gastbeitrag.

          10 Min.

          Wenn ein Student der Betriebswirtschaftslehre gegenüber Kommilitonen von seinem Studienfach erzählt, muss er mit einer vorwurfsvollen Reaktion rechnen: Du bist wohl nur auf eine Karriere aus, dir und deinem Fach geht es doch vor allem ums Geld. Dabei könnten BWL-Studenten solche Vorwürfe leicht entkräften, indem sie Bekenntnisse deutscher Top-Manager zitieren: Diese führen Unternehmen nach eigenem Bekunden nicht im Gewinninteresse, sondern nach ganz anderen Prinzipien: dem „Purpose“ der Unternehmen und ihrer Fürsorgepflicht für viele Stakeholder. Außerdem wollen die Manager der gesamten Weltgesellschaft einschließlich der globalen Umwelt dienen. Sagen sie jedenfalls. Weshalb klaffen Vorurteile gegenüber der BWL und Bekenntnisse der Manager in Deutschland so weit auseinander?

          Um den Ursprung aktueller Managerstatements besser zu verstehen, hilft ein Blick zurück: Bekenntnisse zu Einkommen und Gewinn waren in der deutschen Betriebswirtschaftslehre von Beginn an verpönt. Dem Vorwurf, sich für den „schnöden Profit“ zu interessieren, stellte sich das neue wissenschaftliche Studienfach schon vor nunmehr 100 Jahren entgegen. Sein Namensgeber Eugen Schmalenbach wies für das neue Fach das Streben nach Einkommen und Vermögen weit von sich, um die akademische Etablierung der Betriebswirtschaftslehre nicht zu gefährden. Das Fach sollte keine Profitlehre sein, sondern der „gemeinwirtschaftlichen Wirtschaftlichkeit“ dienen. Andere Betriebswirte wollten alle Beteiligten zu engen „Betriebsgemeinschaften“ zusammenschließen. Prominente Volkswirte karikierten die damaligen Betriebswirte als eine „Armee ethischer Sozialreformer“, die das Profitstreben als „entehrend“ ansahen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          : 65% günstiger

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Sicher ist sicher: Wenn nicht immer genug Abstand gehalten werden kann, empfiehlt es sich, die Maske auch im Büro zu tragen.

          Corona am Arbeitsplatz : „Tröpfchen fliegen bis zu 20 Meter weit“

          Nicht jeder kann sich vor der Pandemie ins Homeoffice flüchten. Der Arbeitsmediziner David Groneberg erklärt, wie groß die Corona-Gefahr im Büro ist, welches Raumklima die Viren mögen und was man alles noch nicht weiß.
          Polizisten in Essen kontrollieren den Mercedes zweier junger Männer.

          Forscher im Interview : „Mit Demokratie kommen Clans nicht gut zurecht“

          Früher dachte man bei Clans an schottische Hochlandbewohner, die einander die Köpfe einschlagen. Heute denkt man an Drogenhandel und Schweigegelübde. Ein Interview mit Clan-Forscher Ralph Ghadban, der sagt: „Junge Frauen spielen eine entscheidende Rolle“.