https://www.faz.net/-gqe-aba7v

Streit über Abholzung : Fichtenholz spaltet Bayern und den Bund

  • Aktualisiert am

Was der Borkenkäfer übrig lässt: Ein Waldstück mit abgestorbenen Fichten an den Hängen bei Schierke in Sachen-Anhalt Bild: ZB

Der Bund hat das Schlagen von Fichten beschränkt - doch die Verordnung geht offenbar nach hinten los: Denn obwohl in Europa als Folge von Dürre und Borkenkäferbefall massiv Bäume gefällt wurden, mangelt es nun an Holz.

          2 Min.

          Die gut gemeinte Beschränkung des Holzfällens in Deutschlands Fichtenwäldern durch den Bund stößt angesichts akuten Bauholzmangels auf scharfen Protest bei Bayerns Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger. Der stellvertretende Ministerpräsident und Freie-Wähler-Chef forderte die Bundesregierung am Sonntag zur schnellstmöglichen Rücknahme der Verordnung auf: „Dieses Gesetz muss sofort ausgesetzt werden, wenigstens für Waldbesitzer bis 50 Hektar“, sagte Aiwanger.

          In der erst vor wenigen Tagen in Kraft getretenen Verordnung schreibt der Bund Waldbesitzern und Forstbetrieben vor, dass sie im laufenden Wirtschaftsjahr weniger Fichtenholz einschlagen dürfen - nur noch maximal 85 Prozent der durchschnittlichen Erntemenge der Jahre 2013 bis 2017. Der Anlass: Wegen einer Borkenkäferplage, Trockenheit und Stürmen mussten in den vergangenen Jahren sehr viele Fichten geschlagen werden, Folge waren übervolle Holzlager und Preisverfall. Die Verordnung sollte helfen, die Preise zu stabilisieren.

          Doch die neue Vorschrift des Bundeslandwirtschaftsministeriums ist von der Realität überholt worden: Seit Anfang des Jahres klagt die Baubranche über Holzmangel, die Preise steigen wieder. „Die Einschlagsbeschränkung war wegen des überschüssigen Käferholzes gut gemeint, ist aber von der aktuellen Entwicklung am Holzmarkt überholt und stört massiv die Märkte“, sagte Aiwanger dazu.

          Trauriger Anblick: Borkenkäfer lassen von Fichtenwäldern nicht viel übrig.
          Trauriger Anblick: Borkenkäfer lassen von Fichtenwäldern nicht viel übrig. : Bild: dpa

          „Versorgungsengpässe auch für Sägewerke“

          Das Bundeslandwirtschaftsministerium in Berlin konterte: Mehrere Länder - unter anderem Bayern - hätten den Vorschlag in den Bundesrat eingebracht, erklärte ein Sprecher in Berlin. „Der bayerische Wirtschaftsminister opponiert hier also gegen eine Verordnung, die das eigene Bundesland auf den Weg gebracht hat.“ Zuständig für die Forstwirtschaft sind in vielen Ländern inklusive Bayern die jeweiligen Agrarministerien.

          Auch die deutschen Waldbesitzerverbände hatten eine Einschränkung des Fichtenholzeinschlags ursprünglich befürwortet. Noch im März hatte die Arbeitsgemeinschaft der Waldeigentümer in Berlin die Verordnung als nicht weitgehend genug kritisiert.

          Doch nun sind die Folgen nicht die erhofften: „Dadurch werden Versorgungsengpässe auch für Sägewerke verursacht, die dadurch ihre Kunden in der Bauwirtschaft nicht mehr beliefern können, wodurch Gebäude bis hin zu Mietwohnungen nicht rechtzeitig fertiggestellt werden können“, sagte Aiwanger. Darüber hinaus beklagte der Wirtschaftsminister unerwartete Weiterungen - bis hin zu einem möglichen Mangel an Pizzaschachteln: „Das für die Herstellung von Papier und Pappkarton ebenfalls stark nachgefragte Papierholz aus jungen Fichtenbeständen, die zur Gesunderhaltung der Bestände dringend durchforstet werden müssen, darf ebenfalls kaum mehr geerntet werden.“

          Politik solle Probleme lösen, argumentiert der Wirtschaftsminister. „In diesem Fall schafft sie vermeidbare Probleme für den Markt, den Wald und die Umwelt.“

          Weitere Themen

          Ultrakonservativer Raisi gewinnt Präsidentenwahl Video-Seite öffnen

          Iran : Ultrakonservativer Raisi gewinnt Präsidentenwahl

          Laut offiziellen Teilergebnissen hat der Ultrakonservative Ebrahim Raisi die Präsidentenwahl in Iran klar für sich entschieden, ein zweiter Wahlgang ist nicht nötig. Aussichtsreiche Gegenkandidaten waren gar nicht erst zur Wahl zugelassen worden.

          Jetzt brennen bei Protesten ASEAN-Flaggen

          FAZ Plus Artikel: Myanmar : Jetzt brennen bei Protesten ASEAN-Flaggen

          Die südostasiatische Staatengemeinschaft ASEAN wird in Myanmar zunehmend unbeliebt. Die Gegner der Militärjunta fühlen sich von den Nachbarn im Stich gelassen. Und China treibt die Anerkennung der Putschisten voran.

          Topmeldungen

          Joshua Kimmich : Die Königsfigur

          Was hasst Joshua Kimmich mehr, als ein Spiel zu verlieren? Zwei Spiele zu verlieren. Es wird viel mit ihm zu tun haben, ob die Nationalmannschaft das gegen Portugal verhindern kann.
          Vor der Amtsübergabe: Joe Biden mit seiner Frau Gill am 20. Januar in der Cathedral of St. Matthew the Apostle in Washington D.C.

          Aufstand der Bischöfe : Keine Kommunion mehr für Joe Biden?

          Amerikas katholische Bischöfe kritisieren, dass sich Präsident Biden beim Thema Schwangerschaftsabbruch an die geltende Rechtslage hält. Bald könnte er von der Kommunion verbannt werden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.