https://www.faz.net/-gqe-a75y1

CO2-Grenzsteuer : Russlands Klimaschutz wider Willen

Die Ölkatastrophe in Norilsk machte deutlich, wie viel in Russland noch für Umwelt- und Klimschutz getan werden muss. Bild: dpa

Die Pläne der EU für eine CO2-Grenzsteuer auf Waren beunruhigen Russlands Industrie. Doch die russische Regierung tut nichts.

          4 Min.

          Gegen den Klimawandel unternimmt Russland bisher wenig. Dabei ist das Land von der Erwärmung stärker betroffen als andere: Die Temperaturen steigen rund zweieinhalbmal schneller als im globalen Durchschnitt, da immer mehr Eis in der Arktis schmilzt und die Sonne vom dunklen Wasser und Boden besser absorbiert wird. Der Permafrostboden taut, lässt Häuser und Straßen absacken, setzt Krankheitserreger und Methan frei, das die Erwärmung seinerseits verstärkt. Waldbrände erreichen immer schlimmere Ausmaße. Im Juni sorgte eine Hitzewelle mit Rekordtemperaturen von 38 Grad Celsius jenseits des Polarkreises auf der ganzen Welt für Aufsehen; doch in Russland spielte das Thema keine große Rolle.

          Katharina Wagner

          Wirtschaftskorrespondentin für Russland und die GUS mit Sitz in Moskau.

          Zwar gibt es ein Programm zum Ausbau erneuerbarer Energien, deren Anteil an der gesamten Stromerzeugung gerade einmal 0,25 Prozent beträgt – doch es wird kaum verfolgt. Auch Elektromobilität spielt keine Rolle. Nur in Moskaus Zentrum sind zaghafte Ansätze zu sehen, die das Bild einer modernen Metropole festigen sollen; dort kann man im Sommer nun E-Roller ausleihen, zudem hat die Stadt schicke Elektrobusse angeschafft.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Abschied aus Washington : Trumps vorerst letzte Show

          Trump zelebriert seinen Abschied, als wäre noch Wahlkampf. Die neue Regierung werde es gut machen – denn er habe ihr eine gute Grundlage gelegt. Und Biden? Der Name fällt nicht.
          Wer im Alter alleine lebt, ist höheren Sturzrisiken ausgesetzt.

          Unterschätztes Risiko : Die Sturzgefahr in der Isolation

          Alleinstehende ältere Menschen haben ein deutlich höheres Sturzrisiko. Das zeigen Daten einer britischen Studie. Die Forscher halten ihre Ergebnisse besonders in Corona-Zeiten für bedeutsam.