https://www.faz.net/-gqe-9wshb

Abschaltung von Atomkraftwerk : Erster Reaktor in Fessenheim erfolgreich vom Netz genommen

  • Aktualisiert am

Der erste Reaktor des AKW Fessenheim wurde in der Nacht auf den 22. Februar 2020 erfolgreich abgeschaltet. Bild: AP

Deutschland und die Schweiz drängen seit Jahren auf die Abschaltung des ältesten französischen Kernkraftwerks, in dem es immer wieder zu Pannen gekommen war. Im Kontrollraum ging es emotional zu.

          1 Min.

          Im französischen Atomkraftwerk Fessenheim ist am Samstagmorgen der erste von zwei Reaktoren erfolgreich vom Netz genommen worden. Die Abschaltung sei planmäßig verlaufen und um etwa zwei Uhr beendet gewesen, teilte der Betreiber Electricité de France (EDF) mit. Das nahe der deutschen Grenze gelegene Atomkraftwerk hatte vor 43 Jahren den Betrieb aufgenommen und war damit das älteste Atomkraftwerk Frankreichs. Deutschland und die Schweiz drängten seit Jahren auf seine Stilllegung.

          Die Abschaltung des 900-Megawatt-Druckwasserreaktors hatte gegen 20.30 Uhr am Freitag begonnen. Das Verfahren sei normal verlaufen, im Kontrollraum sei es aber emotional zugegangen, teilte die EDF mit.

          Am 30. Juni soll nach Angaben der französischen Regierung dann Block zwei endgültig abgeschaltet werden. Danach beginnt der Rückbau des Atomkraftwerks. Die Brennelemente sollen bis 2023 entfernt werden. Die Demontage des Meilers beginnt 2025 und könnte bis 2040 dauern. Deutschland und Frankreich haben vereinbart, in der Region Fessenheim einen Technologiepark zu errichten. Dafür sind Startgelder in Höhe von rund einer Million Euro vorgesehen.

          Frankreich beugt sich mit der Abschaltung dem jahrelangen Druck aus Deutschland und der Schweiz. Ursprünglich hatte die französische Regierung das Aus für das Akw Fessenheim bereits für Ende 2016 versprochen. Präsident Emmanuel Macron setzt den Plan nun um. Fessenheim liegt in einem Erdbebengebiet, außerdem ist das Kraftwerk gegen einen Flugzeugabsturz oder Anschlag nicht ausreichend geschützt. In der Vergangenheit kam es immer wieder zu Pannen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Segelboote bei einer Regatta in Antigua

          Deutsche Segler in Gefahr : Geleitzug aus der Karibik?

          Hunderte Deutsche sitzen wegen der Corona-Pandemie zwischen Antigua und den Bahamas auf ihren Segelschiffen fest. Eine Gruppe von ihnen plant deshalb, in zwei großen Verbänden zurück über den Atlantik zu segeln. Ein riskantes Unterfangen.
          Ein Soldat der spanischen Armee steht vor der Kathedrale in León.

          Liveblog zum Coronavirus : Spanien verschärft Ausgangsbeschränkungen

          Alle nicht überlebenswichtigen Unternehmen geschlossen +++ Über 10.000 Tote in Italien +++ Trump erwägt Quarantäne für New York +++ Rückholaktion von Touristen eines deutschen Kreuzfahrtschiffs +++ Alle Entwicklungen im Liveblog.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.