https://www.faz.net/-gqe-9ty13

Energierevolution in Schottland  : „Niemand hat gesagt, dass es einfach wird“

Eine Ölplattform in der Nordsee vor Schottlands Küste Bild: AFP

Öl und Gas haben Aberdeen reich gemacht – jetzt plant die Stadt eine neue Energierevolution. Schon jetzt wachsen die Erneuerbaren Energien rasant. In Zukunft will die schottische Hafenstadt Wasserstoff in rauen Mengen produzieren – und nach Deutschland verkaufen.

          5 Min.

          In einem Nadelstreifenanzug und mit einer Goldkette bis zum Bauch steht Barney Crockett vor der Wasserstoff-Tankstelle. Der Lord Provost (Bürgermeister) von Aberdeen zeigt lachend die dicke Zapfpistole, sein Fahrer steckt sie dann in den Dienstwagen, einen Toyota. Als Bürgermeister der drittgrößten schottischen Stadt hat Crockett vor fünf Jahren eine kleine Weltpremiere gestartet: Aberdeen kaufte zehn mit Wasserstoff angetriebene Busse, inzwischen sind sie mehr als eine Million Kilometer gefahren. Die Technik auf der Tankstelle hat weitgehend der Gasekonzern BOC, eine Tochtergesellschaft des Linde-Konzerns, geliefert.

          Philip Plickert

          Wirtschaftskorrespondent mit Sitz in London.

          „Wir haben jetzt die bislang größte Wasserstoff-Busflotte auf der Welt“, sagt Crockett. Normale Diesel-Fahrzeuge wären zwar billiger gewesen, aber der Labour-Politiker wollte unbedingt Wasserstoffantrieb in der Viertelmillion-Einwohner-Stadt ausprobieren. Bald werden einige chinesische Metropolen Aberdeen übertreffen, dort plant man Hunderte Wasserstoffbusse zu kaufen. Crockett freut sich, denn er meint, Wasserstoff gehöre die Zukunft.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. + F.A.S. – Adventsangebot

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Bei welcher Krankenkasse man unter welchen Bedingungen durch Vorauszahlungen Geld sparen kann, hängt auch vom Einzelfall ab.

          Die Vermögensfrage : Mit Vorauszahlungen Steuern sparen

          Wer seine Krankenversicherungsbeiträge im Voraus bezahlt, kann damit nicht unbeträchtlich Steuern sparen. Ob dies im Einzelfall immer möglich ist, hängt allerdings auch von Versicherung und Krankenkasse ab.
          Die Google-Gründer Larry Page (links) und Sergey Brin im Jahr 2004

          Chefwechsel : Google verschwendet Milliarden

          Google verdient als Monopolist Milliarden – und steckt die in Hobbyprojekte der Gründer. Das sollte sich jetzt ändern.

          Münchner Krisensymptome : Der FC Bayern und die Alarmsignale

          Nach den ersten Spielen unter Hansi Flick sah in München alles so gut aus. Zwei Niederlagen später schwant den Bayern Böses. Denn es gibt einige Anzeichen dafür, dass sie sich ernsthaft Sorgen machen müssen.