https://www.faz.net/-gqe-a4pbt
Bildbeschreibung einblenden

Essen aus der Stadt : So könnte die Ernährung der Zukunft aussehen

Künstliches Licht: Indoor-Farming ist energieintensiv. Bild: &ever

Die meisten Lebensmittel werden über Hunderte Kilometer transportiert, bevor sie bei uns auf dem Teller landen. Urbane Landwirtschaft will das ändern – und eine Antwort auf den wachsenden Hunger auf der Welt finden.

          5 Min.

          Dieses Wintergemüse hat einen ziemlich guten Ausblick. Wie ein überdimensionales Wandposter klebt die Frankfurter Skyline am Horizont und der Begriff „Urban Farming“ macht plötzlich total Sinn. In Oberrad gedeihen Rosenkohl, Feldsalat und Kürbisse unter den Augen der Stadt und ihren Bankern, die von ihren gläsernen Türmen aus einen perfekten Blick auf die Felder haben.

          Jessica von Blazekovic

          Redakteurin in der Wirtschaft.

          Als Silas Müller vor ein paar Jahren von Offenbach aus kommend mit dem Fahrrad bei der ersten Möglichkeit links ins Grüne abbog, dachte er nur: „Wow.“ Genau das war es, was er und sein Geschäftspartner Christoph Graul jahrelang gesucht hatten: ein Ort, der die Landwirtschaft in die Stadt bringt, maximal 30 Minuten vom Hauptbahnhof entfernt. Denn die beiden haben Großes vor: Mit ihrem Unternehmen „Die Kooperative“ wollen sie das Ernährungssystem „anders denken“. Insgesamt einen Hektar Land haben sie gepachtet, dafür mussten sie von Gärtner zu Gärtner ziehen und sich die Fläche zusammenstückeln.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Uiguren in einem chinesischen Internierungslager im Jahr 2017

          Kritik der Vereinigten Staaten : Begeht China einen Genozid?

          Umerziehungslager und Zwangssterilisationen: China geht hart gegen die ethnische Minderheit der Uiguren vor. Amerikas scheidender Außenminister spricht von einem Genozid. Was folgt daraus für Joe Biden?

          Frankreichs Karikaturen-Streit : Inzest unter Pinguinen

          Es gilt das ungedruckte Wort: Die Zeitung „Le Monde“ hat einen neuen Karikaturen-Streit ausgelöst, der Frankreich entzweit. Die Chefredakteurin Caroline Monnot entschuldigt sich. Der Zeichner Xavier Gorce nimmt seinen Hut.