https://www.faz.net/-gqe-aakk2

Nordlink-Seekabel : Norwegen ist jetzt auch Batterie für Deutschland

  • Aktualisiert am

In Wilster kommt der durch Wasserkraft erzeugte Gleichstrom aus Norwegen an. Bild: dpa

Die längste Seekabel-Stromverbindung der Welt beginnt mit dem richtigen Betrieb. Aus Norwegen kommt darüber Wasserkraft nach Deutschland.

          1 Min.

          Der Bau der großen Stromlieferung aus Norwegen gleicht einen Mammutprojekt. 516 Kilometer lang laufen die Seekabel in der Nordsee. An Land sind auf beiden Seiten jeweils weitere rund 50 Kilometer Kabel nötig, um das norwegische Vollesfjord mit Büsum in Schleswig-Holstein zu verbinden.

          Nun ist das Projekt Nordlink vollbracht: Zwischen den beiden Orten läuft jetzt eine 623 Kilometer lange Hochspannungs-Gleichstrom-Übertragung. Nach einem monatelangen Probelauf beginnt das Vorhaben für die deutsche Energiewende nun vollumfänglich mit dem Betrieb.

          Die Übertragungsnetzbetreiber Tennet und Statnett sowie die deutsche Förderbank KfW übernehmen dafür das Stromsystem, das deutsche Windenergie mit norwegischer Wasserkraft austauschen soll. Sie lösen hierbei den Konverter-Hersteller Hitachi ABB Power Grids ab. Das bedeutet den erfolgreichen Übergang von der Probe- in die Betriebsphase für das grüne Kabel Nordlink, teilte Tennet am Montag mit. Die Einweihung ist für den 27. Mai geplant.

          In Wilster wird der Gleichstrom aus Norwegen wird in dieser Anlage in Wechselstrom umgewandelt und in das deutsche Stromnetz eingespeist.
          In Wilster wird der Gleichstrom aus Norwegen wird in dieser Anlage in Wechselstrom umgewandelt und in das deutsche Stromnetz eingespeist. : Bild: dpa

          Tennet-Geschäftsführer Tim Meyerjürgens betont, dass die Partner das grüne Kabel innerhalb der vorgegebenen Erwartungen in Zeit, Budget und Qualität geliefert haben. Die Bauarbeiten begannen im Jahr 2016 und der Probebetrieb am 9. Dezember 2020. Statnett-Vorstand Håkon Borgen sagte: „Wir sind sehr stolz darauf, die längste Seekabel-Stromverbindung der Welt gebaut zu haben.“

          Kabel soll für stabile Energiepreise sorgen

          Markus Scheer, Mitglied der Geschäftsführung der KfW IPEX-Bank, sieht in dem Vorhaben eine gute Nachricht für die europäische Energiewende. „Durch die Verbindung des norwegischen und des deutschen Energiemarktes können wir Versorgungssicherheit und stabile Energiepreise erreichen und gleichzeitig den Anteil der erneuerbaren Energien im Energiemix erhöhen“, sagte er.

          Hinter Nordlink steht ein Konsortium, an dem jeweils zur Hälfte der norwegische Übertragungsnetzbetreiber Statnett sowie die DC Nordseekabel ist. An DC Nordseekabel halten Tennet und die KfW jeweils 50 Prozent.

          Tennet sieht Nordlink als eine Gleichstromautobahn ohne Abfahrt. Aufgrund der Streckenlänge und der großen Übertragungsleistung wird zur verlustarmen Übertragung Gleichstrom verwendet. An den Konverterstationen in Wilster (Schleswig-Holstein) und Tonstad (Süd-Norwegen) wird der Strom von Gleich- in Drehstrom oder umgekehrt umgewandelt und in das jeweilige Drehstrom-Übertragungsnetz eingespeist.

          Das grüne Kabel : Die Batterie Europas

          Weitere Themen

          Warum nachhaltiges Investieren so schwer ist Video-Seite öffnen

          Greenwashing : Warum nachhaltiges Investieren so schwer ist

          Grüne Investitionen erobern die Finanzmärkte. Mehr als 300 Milliarden Dollar flossen 2020 in „nachhaltige“ Anlagen und brachen damit den Rekord des Vorjahres. Doch wirklich "grün" zu investieren, ist schwieriger als es klingt.

          „Jetzt reicht’s!“

          FAZ Plus Artikel: Klimapaket : „Jetzt reicht’s!“

          Die Industrie will sich nicht länger als Umweltsünder beschimpfen lassen. Hildegard Müller und Karl Haeusgen, oberste Vertreter von Autobranche und Maschinenbau, wehren sich gegen das Klimapaket der Bundesregierung.

          Topmeldungen

          Bislang schlug Palmer alle Bitten, von Facebook mal die Finger zu lassen, in den Wind.

          Boris Palmer : Und immer wieder lockt Facebook

          Der grüne Oberbürgermeister von Tübingen hat seine Partei schon oft provoziert. Doch dieses Mal ist er zu weit gegangen. Warum?
          Abhängig von Energie: Rauchende Schornsteine der ThyssenKrupp Stahlwerke in Duisburg (Archivbild)

          Gesetz gegen Erderwärmung : Entzug für das Klima

          Deutschland giert nach fossilem Brennstoff wie ein Schnapsbruder nach Likör. Berlin plant jetzt den Radikalentzug. Aber wer zahlt die Rechnung?

          Klimapaket : „Jetzt reicht’s!“

          Die Industrie will sich nicht länger als Umweltsünder beschimpfen lassen. Hildegard Müller und Karl Haeusgen, oberste Vertreter von Autobranche und Maschinenbau, wehren sich gegen das Klimapaket der Bundesregierung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.