https://www.faz.net/-gqe-9wp3w

Skepsis über Kohleausstieg : Deutsche fürchten steigende Strompreise

Das Braunkohlekraftwerk Schkopau in Sachsen-Anhalt soll im Jahr 2034 abgeschaltet werden. Bild: dpa

Der Kohleausstieg ist gut fürs Klima, aber nicht für den Geldbeutel: Das befürchten viele Menschen laut einer Umfrage. Währenddessen kritisiert die Internationale Energieagentur, dass abseits des Stroms zu wenig fürs Klima getan werde.

          1 Min.

          Die Deutschen fürchten, dass sie der Kohleausstieg teuer zu stehen kommt. Einer Umfrage des Bonner Marktforschungsunternehmens EuPD Research zufolge erwarten 85 Prozent, dass das im Januar vom Bundeskabinett beschlossene Ausstiegsgesetz zu „stark steigenden Strompreisen“ führen wird. 75 Prozent befürchteten eine zunehmende Abhängigkeit von Stromlieferungen aus dem Ausland. Immerhin zeigte sich die Hälfte der Befragten überzeugt, dass die Abschaltung aller Braun- und Steinkohlekraftwerke bis zum Jahr 2038 einen positiven Beitrag zu den Klimazielen leisten wird.

          Christian Geinitz

          Wirtschaftskorrespondent in Berlin

          Unterdessen hat die Umweltorganisation BUND am Mittwoch in Berlin gegen das neue Steinkohlekraftwerk Datteln 4 im Ruhrgebiet protestiert. Anlass war der Besuch der finnischen Ministerpräsidentin Sanna Marin im Kanzleramt von Angela Merkel (CDU). Helsinki müsse die Inbetriebnahme von Datteln 4 durch den künftigen Mehrheitseigner, den finnischen Staatskonzern Fortum, verhindern, forderten die Demonstranten.

          Lob für die Berliner Klimapolitik kam indes von der Internationalen Energieagentur IEA. Die eingeleitete Energiewende sei ein „eindrucksvoller Plan“ zu einer hauptsächlich auf erneuerbare Träger gestützten Versorgung, lobte der IEA-Geschäftsführer Fatih Birol auf einer gemeinsamen Veranstaltung mit Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU).

          In der kohlendioxidneutralen Elektrizitätserzeugung sei Deutschland besonders weit, doch müsse jetzt wieder verstärkt in den Ausbau der Windkraft an Land, in die Ertüchtigung ausgedienter Anlagen und in den Netzausbau investiert werden. Auch gelte es, die Genehmigungsverfahren zu beschleunigen und die Akzeptanz in der Bevölkerung zu stärken. Deutschland müsse seine Gasversorgung diversifizieren und dafür sorgen, dass nach der Stromerzeugung jetzt auch der Verkehr und die Wärmeversorgung klimafreundlicher würden.

          Weitere Themen

          Regierung erwartet schwere Rezession Video-Seite öffnen

          Corona-Krise : Regierung erwartet schwere Rezession

          Das Bruttoinlandsprodukt könnte in diesem Jahr noch stärker schrumpfen als während der Finanzkrise 2009, sagte Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier in Berlin.

          Po-Dusche statt Klopapier

          Wasser marsch! : Po-Dusche statt Klopapier

          In Zeiten der Knappheit sind Alternativen gefragt: Happy Po stellt Po-Duschen her und kann sich vor Anfragen kaum retten. Der Gründer findet: „Wir nehmen den Leuten die Angst weg, denn Klopapier ist nicht alles.“

          Topmeldungen

          Bald alleine? Jörg Meuthen

          AfD in der Krise : Dann lieber ohne Meuthen

          Der eine Parteivorsitzende ist einmal ehrlich, der andere ist von ihm menschlich enttäuscht: Die AfD-Führung kämpft lieber gegeneinander als gegen die Pandemie.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.