https://www.faz.net/-gqe-a4tax

Startschuss Anfang 2021 : Bundesregierung will Klimadialog mit Amerika

  • Aktualisiert am

Schornsteine einer Chemiefabrik in der nordchinesischen Stadt Tianjin: Auch mit China strebt die Bundesregierung eine „Klimaallianz“ an. Bild: dpa

Unabhängig vom Ausgang der Präsidentschaftswahl will die Bundesregierung enger mit Amerika über die Klimapolitik beraten. Auch eine Allianz mit China strebe man an, sagt Außenminister Maas.

          1 Min.

          Die Bundesregierung will beim Klimaschutz wieder stärker mit Amerika zusammenarbeiten – unabhängig davon, wer die Präsidentschaftswahl gewinnt. Das kündigte Außenminister Heiko Maas (SPD) am Montag an. Umweltministerin Svenja Schulze (SPD) und er planten „einen Neustart der Transatlantischen Klimabrücke, die nicht nur auf Regierungsebene ansetzt, sondern Bundesstaaten, Städte, Parlamentarierinnen und Parlamentarier, Unternehmen und die Wissenschaft einbezieht“, sagte Maas. Der Startschuss solle in der ersten Hälfte des kommenden Jahres fallen.

          Zudem werde die Chance für eine neue „Klimaallianz“ zwischen der EU und China ausgelotet, sagte Maas. Chinas Staatspräsident Xi Jinping hatte zuletzt mehr Ehrgeiz seines Landes beim Einsparen von Treibhausgasen zugesagt. Der Kampf gegen den Klimawandel müsse „genauso intensiv geführt werden wie die Suche nach einem Impfstoff gegen Covid-19“, betonte Maas. Amerikas Präsident Donald Trump hatte die Klimapolitik auf Bundesebene teils zurückgedreht und den Abschied seines Landes aus dem Pariser Klimaabkommen auf den Weg gebracht.

          Mit Blick auf die deutsche EU-Ratspräsidentschaft, die bis Ende des Jahres läuft, sagte Schulze, es bleibe ihr zentrales Ziel für die verbleibenden Wochen, eine Einigung der Staatengemeinschaft auf ein höheres Klimaziel für 2030 zu schaffen. Sie sei zuversichtlich, dass das gelingen werde. Grundlage sei der Kommissionsvorschlag, die Emissionen bis 2030 um mindestens 55 Prozent verglichen mit 1990 zu verringern – bisher liegt das Ziel bei 40 Prozent.

          Weitere Themen

          Europas größtes gedrucktes Wohnhaus Video-Seite öffnen

          Bayern : Europas größtes gedrucktes Wohnhaus

          Im bayerischen Wallenhausen wird gerade ein Haus gedruckt. Nach seiner Fertigstellung soll das Haus Platz für fünf Familien bieten.

          Elektroautos auf dem Vormarsch

          Elektromobilität : Elektroautos auf dem Vormarsch

          Während der amerikanische Konzern Ford sein europäisches Elektroauto in Köln bauen könnte, will Volkswagen ein bestimmtes E-Modell früher produzieren.

          Topmeldungen

          Franziska Giffey: Möchte die Berliner mit dem Thema Innere Sicherheit überzeugen.

          Parteitag der Berliner SPD : Giffey will es wissen

          Auf dem ersten hybriden Parteitag der Berliner SPD wirbt die Bundesfamilienministerin für ihre Führungsrolle in der Hauptstadt. Zu ihrer Doktorarbeit sagt sie nichts. Nun kommt es darauf an, wie stark ihre Partei sie machen will.
          Ein AfD-Mitglied beim Landesparteitag der AfD Rheinland-Pfalz am vergangenen Wochenende

          Vor dem Parteitag : Die AfD trifft sich im Wunderland

          Rund 600 Delegierte wollen auf dem Gelände des einstigen Kernkraftwerks in Kalkar über ein Rentenkonzept debattieren – unter strikter Einhaltung der Maskenpflicht, sonst droht ein Abbruch.
          Torreiche Partie: Wolfsburg besiegt Bremen.

          5:3-Sieg gegen Bremen : Wolfsburg gewinnt packendes Nordduell

          Das Spiel zwischen Wolfsburg und Bremen entwickelt sich schnell zu einer turbulenten Partie. Beide Mannschaften liefern sich einen sehenswerten Schlagabtausch. Am Ende freuen sich die Wölfe über einen verdienten Jubiläumserfolg.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.