https://www.faz.net/-gqe-adtu1

Bürokratie in Deutschland : Willkommen im Dschungel

Dschungel: Wer durchkommen will, braucht gute Nerven. Bild: Getty

Corona mag an Schrecken verlieren. Doch die Missstände in Politik und Verwaltung, die die Pandemie ans Licht gebracht hat, bleiben. Jetzt muss was passieren.

          6 Min.

          Daniel Kramer ist ein besonnener Typ. Aber wenn er über den Breitbandausbau in Deutschland redet, gerät der Wirtschaftsförderer aus Norddeutschland in Rage. „Das ist der reinste Wahnsinn“, echauffiert er sich. Er schimpft über „Kleinstaaterei“ und „bürokratische Monster“, die selbst überschaubare Vorhaben zu Mammutprojekten machten. „Drei bis fünf Jahre, das ist nichts“, sagt Kramer, der eigentlich anders heißt, seinen wahren Namen aber lieber nicht in der Zeitung lesen möchte.

          Johannes Pennekamp
          Verantwortlicher Redakteur für Wirtschaftsberichterstattung, zuständig für „Die Lounge“.

          Was ihn aktuell verärgert, sind gar nicht mal die Förderbescheide, die EU-weiten Ausschreibungen und die komplexen Genehmigungsverfahren von Straßenbaubehörden, der Bahn und diversen Grundstückseigentümern, die jedem geförderten Breitbandanschluss in der ländlichen Region vorausgehen. Es ist ein 50 Meter langes Stromkabel, das noch fehlt, um ein Projekt abzuschließen.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Flutwarnung in Ahrweiler : Warum wurde nicht evakuiert?

          Menschenleben hätten gerettet werden können, wenn die Verantwortlichen im Kreis Ahrweiler früher gehandelt hätten. Der rheinland-pfälzische Innenminister verspricht, den Katastrophen-Abend aufzuklären.
          Baerbock entschuldigte sich dafür, das N-Wort „reproduziert“ zu haben.

          Baerbock und das N-Wort : Moralische Panik

          Bei den Grünen meint man: Auch wer im Sinne des Anti-Rassismus spricht, verbreitet Rassismus weiter, wenn er Rassismus zitiert. Wer den Kontext aus der Sprache verbannen will, unterscheidet sich allerdings nicht von islamischen Fundamentalisten.