https://www.faz.net/-gqe-9uzwd

„Windbürgergeld“ : Unsinnig und unoriginell

Die Windkraft steckt in Deutschland in einer Ausbaukrise. Bild: dpa

Der SPD-Vorschlag zum „Windbürgergeld“ ist eine Verzweiflungstat. Klug wäre es, die Interessen der Windbranche nicht einseitig zu bedienen.

          1 Min.

          Der Ausbau der Windkraft liegt am Boden und die SPD versucht es mit einer Verzweiflungstat: Damit der Widerstand gegen neue Projekte ein Ende hat, sollen Bürger und Kommunen finanziell entschädigt werden. Der Vorstoß ist so unsinnig wie unoriginell. Der schleppende Ausbau hat viele Gründe, vom verzwickten Planungsrecht bis zu den Nachwehen missratener Bürgerwindprojekte, die nie realisiert wurden. Doch dürfte es nun wieder aufwärts gehen, die letzte Ausschreibungsrunde der Netzagentur macht Mut – und dürften 300 Meter hohe Anlagen bald keine Seltenheit mehr sein.

          Eben deshalb müsste man ein hübsches Sümmchen springen lassen, damit Bürger von ihrem Widerstand ablassen – Geld, das nicht vom Himmel fällt. Zwar gehört der an Schwarz-Rot gerichtete Vorwurf der Untätigkeit in gewissen Kreisen längst zur Debatte wie die weißen Riesen zum brandenburgischen Acker.

          Auch ist die Branche verständlicherweise enttäuscht vom Kompromiss, den Streit zwischen Anwohnern und Projektieren mit einem großzügigen Mindestabstand zu entschärfen und dem „Zugpferd der Energiewende“ wieder auf die Sprünge zu helfen. Klug wäre es aber, nicht einseitig Interessen zu bedienen. Und noch klüger wäre es, auf mehrere Zugpferde zu setzen.

          Niklas Záboji

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Lieberknecht zur Krise in Thüringen Video-Seite öffnen

          „Ich bin raus“ : Lieberknecht zur Krise in Thüringen

          Die frühere Ministerpräsidentin Christine Lieberknecht (CDU) steht in Thüringen nicht mehr als Übergangsministerpräsidentin zu Verfügung. „Ich bin aus der Debatte raus.“ Sie habe nur für den Vorschlag ihres Nachfolgers Bodo Ramelow (Linke) zur Verfügung gestanden. Der Widerspruch mit der CDU, die keine schnellen Neuwahlen wolle, lasse sich nicht auflösen.

          Topmeldungen

          Grüne in Hamburg : Zweiter Platz, erster Verlierer

          Die Grünen legen erheblich zu, verpassen aber schon wieder eine große Chance: in einem zweiten Bundesland eine Regierung anzuführen. Für Robert Habeck und Annalena Baerbock wird es damit nicht leichter, ihren Anspruch auf Platz eins bei der nächsten Bundestagswahl glaubwürdig zu machen.
          Tänzer proben für den hohen Besuch: Agra bereitet sich auf Donald Trump vor.

          Besuch in Indien : Ein Spektakel, wie es Trump und Modi lieben

          Wenn der amerikanische Präsident nach Indien reist, geht es mehr um Bilder fahnenschwenkender Anhänger als um konkrete Vereinbarungen. An die Stelle eines Handelsabkommens dürften die Rüstungsverträge treten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.