https://www.faz.net/-gqe-a3tyi

Suche nach Atommüll-Endlager : Gorleben kommt als Standort offenbar nicht mehr in Frage

  • Aktualisiert am

Ein Mitarbeiter geht 2019 durch das atomare Zwischenlager in Gorleben. Bild: Sina Schuldt/dpa

Der niedersächsische Salzstock, seit Jahrzehnten als Zwischenlager genutzt, wird wohl nicht zur endgültigen Lagerstätte für deutschen Atommüll. Ein mit Spannung erwarteter Zwischenbericht soll andere Alternativen auflisten – auch in Bayern.

          2 Min.

          Bei der Suche nach einem Atommüll-Endlager in Deutschland ist der Salzstock Gorleben in Niedersachsen einem Bericht zufolge komplett aus dem Rennen. Gorleben wird in einem Zwischenbericht der Bundesgesellschaft für Endlagerung (BGE) nicht als sogenanntes Teilgebiet ausgewiesen, berichtet der „Spiegel“ an diesem Sonntag aus Fraktionskreisen. Dafür seien nun Regionen in Bayern erstmals auf der Liste möglicher Standorte.

          Den Bericht mit Regionen, die nach geologischen Kriterien für ein Atommüll-Endlager grundsätzlich in Frage kommen, stellt an diesem Montag die Bundesgesellschaft für Endlagerung in Berlin vor. Eine Vorfestlegung auf einen Standort ist mit dem „Zwischenbericht Teilgebiete“ aber noch nicht verbunden. Dennoch dürfte die Debatte über die Endlagerung von hoch radioaktivem Atommüll damit in Fahrt kommen – vor allem in den Gebieten, die nun näher unter die Lupe genommen werden sollen.

          Wie gesetzlich vorgeschrieben listet der Bericht Regionen auf, die „die günstige geologische Voraussetzungen für die sichere Endlagerung radioaktiver Abfälle erwarten lassen“. Andere Faktoren, etwa die Bevölkerungsdichte in den Regionen, wurden dabei noch nicht beachtet – das erfolgt in weiteren Schritten. Deswegen dürften es noch ziemlich viele und teils auch recht große Gebiete sein. Konkreter wird es erst in den kommenden Jahren.

          Am besten geeigneter Ort gesucht

          Gesucht wird der beste Ort, um hoch radioaktiven Atommüll eine Million Jahre lang möglichst sicher zu lagern. Das Endlager soll unterirdisch in Salz, Ton oder Kristallin, also vor allem Granit, entstehen. 2031 soll der Standort gefunden sein, ab 2050 sollen Behälter mit strahlendem Abfall unterirdisch eingelagert werden.

          Nach langem Ärger um den Salzstock Gorleben wurde die Endlager-Suche komplett neu gestartet. Ausgehend von einer „weißen Landkarte“, auf der zunächst jeder Ort grundsätzlich in Frage kommt, werden mögliche Standorte nun nach wissenschaftlichen Kriterien nach und nach eingegrenzt. Am Ende soll dann aber die Politik die Entscheidung über den Standort treffen – basierend auf den wissenschaftlichen Erkenntnissen.

          „Wenn die BGE heute erste Regionen einfärbt, dann ist das eine wissenschaftliche und keine politische Färbung“, sagte Bundesumweltministerin Svenja Schulze (SPD) der „Rheinischen Post“. „Politische Überlegungen spielen keine Rolle. Ich erwarte von allen Politikerinnen und Politikern, jetzt zur Verantwortung zu stehen – für diese gesamtgesellschaftliche Aufgabe und für das gemeinsam gewollte Verfahren.“ Außerdem mahnte Schulze: „Wer heute den Atomausstieg wieder infrage stellen will, wie das Einzelne tun, schadet damit nicht nur der Energiewende, sondern auch der Lösung des Atommüllproblems und betreibt gesellschaftliche Spaltung.“

          Die Online-Flatrate: F+
          FAZ.NET komplett

          Sichern Sie sich alle aktuellen Informationen und Hintergründe zur Präsidentenwahl

          Jetzt F+ für nur 1€/Woche lesen

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Wie lässt sich eine Million in Form eines Grundstücks anlegen?

          Monopoly, Börse oder Spende : Was tun mit einer Million?

          Eine Frau erbt ein Grundstück im Wert einer Million. Wie lässt sich damit Geld verdienen, wenn das Grundstück nicht benötigt wird? Darauf lässt sich ein Supermarkt bauen, oder das Grundstück in Aktien eintauschen.
          Katja Scholtz (links) und Kirstin Warnke

          Volkskrankheit Migräne : Dann bin ich wohl ein Totalschaden

          Sie kennen sich nur flüchtig. Dann erfährt die eine, dass die andere auch Migräne hat – wie sie selbst. Und schreibt ihr. Ein Mailwechsel über Schmerzen, Scham und flüchtige Momente der Freude.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.