https://www.faz.net/-gqe-a04qf

Atom-Pionier Finnland : „Unser Endlager ist bald fertig“

Die Atomkraftwerke auf der finnischen Insel Olkiluoto. Ganz in der Nähe wird das Endlager für die Brennstäbe gebaut. Bild: Reuters

Finnland baut das erste Atommüll-Endlager der Welt. Die Anwohner sind zufrieden damit, sogar die Kosten haben die Finnen im Griff. Ein Gespräch mit Janne Mokka, Chef der Betreibergesellschaft.

          4 Min.

          Herr Mokka, Sie sind der Chef des künftigen finnischen Atommüll-Endlagers auf der Insel Olkiluoto. Wann werden Sie die ersten Brennstäbe einlagern?

          Sebastian Balzter

          Redakteur in der Wirtschaft der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Unser Ziel ist Mitte der 2020er Jahre. Aller Voraussicht nach haben wir dann das erste funktionsfähige Endlager für hochradioaktiven Abfall auf der Welt.

          Sie sind fast schon fertig mit dem Endlager. In Deutschland wird es frühestens in 40 Jahren so weit sein. Die Standortsuche wurde abgebrochen und muss erst wieder neu angefangen werden. Warum geht es in Finnland so viel schneller?

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          : 65% günstiger

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Ende Juli in Leipzig: Der Immobilienunternehmer Christoph Gröner (zweiter von links) ersteigert das Bild „Der Anbräuner“ von Neo Rauch.

          Kunst und Populismus : In den Feedbackschlaufen des Zorns

          Neo Rauch hat den Kritiker Wolfgang Ullrich in ein Bild verwandelt, das zur Trophäe der neuen Rechten wurde. Ullrichs Buch darüber zeigt, wie in den Kämpfen um Deutungshoheit Kultur, Politik und Ökonomie verschmelzen.

          Ruth Bader Ginsburgs Tod : Eine Katastrophe für Joe Biden

          Bestätigen die Republikaner noch vor der Wahl einen neuen Richter, verändern sie das Land auf lange Zeit. Warten sie ab, spornen sie konservative Trump-Kritiker zu dessen Wiederwahl an. Und damit enden die Sorgen der Demokraten noch nicht.
          Passanten mit Mund- und Nasenschutz in Berlins Tauentzienstraße

          Auf Cluster schauen : Zeit für einen Strategiewechsel gegen Corona?

          Viele Gesundheitsämter sind immer noch darauf konzentriert, Einzelkontakte nachzuverfolgen. Die Verbandschefin der Ärzte im Öffentlichen Dienst will einen anderen Weg gehen und Infektionscluster in den Blick nehmen.