https://www.faz.net/-gqe-a4spn

Ambitionierte Milliardäre : Sonnenstrom für Asien aus Australiens Wüste

Diese Anlage steht schon: Ein Solarfarm in Williamsdale in Australien Bild: EPA

Milliardäre wollen im „outback“ die größte Solaranlage der Welt bauen. Der Strom soll dann nach Singapur geliefert werden. Nun beteiligt sich auch die Regierung an dem Plan, der an das gescheiterte Projekt Desertec erinnert.

          5 Min.

          Australiens investitionsfreudige Milliardäre dringen in ein weiteres Feld vor: Nachdem sie Erz-Lagerstätten, Rinderfarmen oder Pharmafirmen gekauft haben, finanzieren sie nun die größte private Sonnenenergiefabrik der Welt. Für rund 22 Milliarden Australische Dollar (13,3 Milliarden Euro) entsteht im Norden des Fünften Kontinents eine Anlage, die später den rund 4000 Kilometer entfernten, südostasiatischen Stadtstaat Singapur versorgen soll.

          Christoph Hein

          Wirtschaftskorrespondent für Südasien/Pazifik mit Sitz in Singapur.

          Der Plan namens Suncable erinnert an das gescheiterte Sahara-Projekt Desertec, das Deutschland mit Strom versorgen sollte. Der damalige Siemens-Chef Peter Löscher bezeichnete es einst als „Apollo-Projekt des 21. Jahrhunderts“. Diese Apollo-Rakete aber zündete nie. Jahre später aber spricht mehr und mehr für die Pläne der Australier. 

          Die Solarfarm „down-under“ soll mindestens 10 Gigawatt Kapazität besitzen – würden damit etwa 40.000 Gigawattstunden Strom produziert, könnte dies reichen, um 10 Millionen Haushalte zu versorgen. Zum Vergleich: Zu Beginn wollte Desertec, an dem neben Siemens auch Eon, die Deutsche Bank, das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) und die Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) beteiligt waren, eine Million Gigawattstunden liefern.

          Mitglieder der Desertec-Initiative im Jahr 2009
          Mitglieder der Desertec-Initiative im Jahr 2009 : Bild: Reuters

          Allerdings sollen in Australien nun mehrere Anlagen gebaut werden: der „Asian Renewable Energy Hub“ (AREH) in der unendlich weiten, westaustralischen Erzregion Pilbara könnte auch Indonesien versorgen. Die Hybrid-Anlage soll Strom aus Sonne und Wind gewinnen. Die westaustralische Regierung stützt den schon 2014 aufgekommenen Plan. Auf lange Sicht sollte die Anlage 26 Gigawatt Kapazität besitzen und vor allem die heimische Hydrogen-Produktion unterstützen.

          Mike Cannon-Brookes
          Mike Cannon-Brookes : Bild: AFP

          Im Norden wollen die Australier ihre „Solarfarm“ in der Tat auf einem ehemaligen Farmgelände bauen. Auf gut zehntausend Quadratkilometern zwischen Alice Springs, bekannt aufgrund des Ayers Rock, und Darwin, der Hauptstadt des Nordens, ließ Kerry Packer, der Vater des derzeit mal wieder in den Schlagzeilen gelandeten Milliardärs James Packer, seine Rinderherden weiden.

          Eine Wette mit Elon Musk 

          Die künftigen Betreiber sind stolz darauf, dass man ihre Anlagen sogar vom Raumschiff aus sehen werde. Industrie-Ministerin Karen Andrews sprach davon, ihr Land werde damit zum „Führer auf dem Weltmarkt“. Angeschoben haben das Projekt unter anderem der grüne Internet-Milliardär Mike Cannon-Brookes und Andrew Forrest, der mit Erzlieferungen aus dem Westen Australiens sein Geld verdient. Die meisten Milliarden davon bringt er in eine Stiftung ein, die sich auch stark für humanitäre Zwecke engagiert.

          Andrew Forrest
          Andrew Forrest : Bild: dpa

          Cannon-Brookes ist bekannt nicht nur, weil er mit seinem Studienfreund die australische SAP namens Atlassian an die Börse brachte. Sondern auch, weil er mit Tesla-Eigentümer Elon Musk über Twitter eine Wette einging, um ihn dazu zu bewegen, in Rekordzeit eine riesige Batterie für die Stromspeicherung im Süden Australiens zu bauen. Am Montag wurde bekannt, dass er eine in einer Garage gegründete Firma in Sydney mitfinanziert, die bei Solarpanelen das notwendige – teure – Silber durch Kupfer ersetzen will.

          Die konservative und als Kohle-freundlich geltende Regierung unter Ministerpräsident Scott Morrison erteilte dem Vorhaben im Sommer „Projektstatus“. Während sie gleichzeitig die Lebenszeit von Kohlekraftwerken verlängerte, und Gas nun als „Übergangsenergie“ nutzen will. Die Solaranlage besitze, so Energieminister und Kohlefreund Angus Taylor, „strategische Bedeutung“ für Australien.

          Bleibt genug im Strom im eigenen Land?

          Allerdings gibt es warnende Stimmen: Nicht nur, weil frühere Großprojekte wie Desertec oder eine Verbindung aus der Mongolei nach Nordasien scheiterten, sondern auch weil es im eigenen Land mit der Unterseeverbindung zwischen der Insel Tasmanien und dem Festland, dem 370 Kilometer langen „Basslink“, zu Problemen kommt. Und schließlich drängen gerade die hartgesottenen Minister Nordaustraliens darauf, dass vor allem genug Strom im eigenen Land bleibe.  

          Weitere Themen

          Arbeitslosenzahl sinkt im November Video-Seite öffnen

          Trotz Teil-Lockdown : Arbeitslosenzahl sinkt im November

          Die Zahl der Arbeitslosen in Deutschland ist trotz neuer Corona-Beschränkungen im November gesunken. Nach Angaben der Bundesagentur für Arbeit waren im November 2,699 Millionen Menschen arbeitslos, 61.000 weniger als noch im Oktober.

          Topmeldungen

          Fünf Tote in Trier : Mutmaßlicher Amokfahrer muss vor Haftrichter

          Einen Tag nach der schrecklichen Amokfahrt in Trier entscheidet die Staatsanwaltschaft, ob sie für den festgenommenen Autofahrer Untersuchungshaft oder eine Unterbringung in der Psychiatrie beantragt. Fünf Menschen wurden am Dienstag in der Innenstadt getötet.
          Fragwürdige Ehrung: „Ahnengalerie“ im Bundesarbeitsgericht in Erfurt

          Frühere Bundesrichter : Tief verstrickt in NS-Verbrechen

          Das Bundesarbeitsgericht hat seine Vergangenheit nie aufarbeiten lassen. Jetzt zeigt sich: Etliche seiner Richter hatten in der NS-Zeit Todesurteile zu verantworten oder sich auf andere Weise schwer belastet.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.