https://www.faz.net/-gqe-ag5j6

Klima-Beschluss : Der Staat muss der Jugend ihre Freiheit lassen

Jugendliche in München Bild: Picture-Alliance

Das Bundesverfassungsgericht nimmt die jüngeren Generationen mit seinem Urteil zum Klima in Schutz. Gilt das auch für Rente und Schulden?

          2 Min.

          Der Klimabeschluss des Bundesverfassungsgerichts zieht immer weitere Kreise: En­de April stellten die Karlsruher Richter erstmals fest, dass der Staat die Freiheitsrechte künftiger Generationen sichern muss. Damit forderten sie den Gesetz­geber auf, ehrgeizigere Ziele zum Schutz des Klimas zu formulieren. Seitdem ist eine lebhafte Diskussion darüber im Gange, ob sich dieser Gedanke auch auf andere Bereiche übertragen lässt, etwa auf das Rentensystem oder die Staatsverschuldung.

          Corinna Budras
          Wirtschaftskorrespondentin in Berlin.
          Heike Göbel
          Verantwortliche Redakteurin für Wirtschaftspolitik, zuständig für „Die Ordnung der Wirtschaft“.

          Gregor Kirchhof, Direktor des Instituts für Wirtschafts- und Steuerrecht an der Juristischen Fakultät der Universität Augsburg, kommt in einer Studie für den Verband der Familienunternehmer zu einem klaren Ergebnis: Ob Klima, Schulden oder überlastete Rentenkassen – in vielen Bereichen könnte der Staat gehalten sein, vo­­rausschauender zu planen. Mit dem Klimabeschluss habe das Bundesverfassungs­gericht ein neues Grundrecht auf Nach­haltigkeit und Generationengerechtigkeit ge­schaffen, heißt es in der Studie, die der F.A.Z. exklusiv vorliegt.

          Keine Finanzierung von So­zialleistungen auf Pump

          Nach seiner Auffassung gebe es einige „demographische Kipppunkte“, die schon erreicht worden seien und jetzt ein schnelles Handeln nö­tig machten: „Die Mehrzahl der sozialen Sicherungssysteme der Bundesrepublik Deutschland ist schon jetzt sofort verfassungsgerichtlich voll überprüfbar“, stellt er klar und nimmt das Ergebnis quasi vorweg: Sie dürften sich schon jetzt als nicht länger nachhaltig, nicht generationengerecht und damit als nicht verfassungsfest erweisen. Denn das ist der Clou der Karlsruher Grundsatzentscheidung: Sie nimmt Grundrechtseingriffe ins Visier, die noch gar nicht eingetreten sind, aber auf Basis der gegenwärtigen Rechtslage so gut wie un­ausweichlich sind. Damit die jüngeren Generationen ihre Freiheitsrechte genauso ausleben können wie die Menschen heute, muss der Staat deshalb an zentralen Punkten wie dem Klimaschutz umsteuern, argumentieren die Verfassungsrichter.

          „Der Gesetzgeber darf den jungen Leu­ten nicht immer weitere Dauerlasten aufbürden“, etwa in Form von immer wei­­teren Rentenleistungen, Garantieeinkommen sowie Schulden auf allen Ebenen des Staates, sagt Verbandspräsident Reinhold von Eben-Worlée. „Politiker al­ler Couleur müssen lernen, nicht weiter das Geld von morgen schon heute zu verprassen. Das ist nicht generationen­gerecht, es ist nicht fair und auch nicht rechtmäßig.“

          Auch der Präsident des Bundessozial­gerichts, Rainer Schlegel, drängt darauf, aus der Klimaentscheidung Konsequenzen für die Ausgestaltung der sozialen Sicherung zu ziehen. „Das Recht muss so ausgestaltet werden, dass Beiträge und Leistung bei der gegenwärtigen wie der künftigen Generation verhältnismäßig verteilt sind“, schreibt er in der Neuen Juristischen Wochenschrift (NJW). Aus seiner Sicht darf es daher keine Finanzierung von So­zialleistungen wie Renten, Hartz IV oder Sozialhilfe auf Pump geben. Sie müssten heute erwirtschaftet und finanziert werden. Kredite seien nur für Investitionen in die soziale Infrastruktur oder Bildung ak­zeptabel, von denen auch künftige Generationen profitierten.

          Weitere Themen

          Kröten schlucken für die Ampel

          Keine höhere Einkommensteuer : Kröten schlucken für die Ampel

          Selbst Jürgen Trittin akzeptiert, dass die Steuern für Topverdiener nicht steigen werden. Und Christian Lindner kommt mit einem höheren Mindestlohn klar. Für ihn zeichnet sich ein Konkurrent als möglicher nächster Finanzminister ab.

          Wirtschaftsforscher senken Konjunkturprognose deutlich Video-Seite öffnen

          Anstieg von nur 2,4 Prozent : Wirtschaftsforscher senken Konjunkturprognose deutlich

          Die führenden Wirtschaftsforschungsinstitute haben ihre Prognose für das Wachstum der deutschen Wirtschaft in diesem Jahr noch einmal deutlich abgesenkt. In ihrem Herbstgutachten gehen die Expertinnen und Experten nun von einem Anstieg des Bruttoinlandsprodukts (BIP) um 2,4 Prozent in diesem Jahr aus – nach prognostizierten 3,7 Prozent im Frühjahr.

          Topmeldungen

          Christian Lindner spricht und Robert Habeck wartet Anfang Oktober in Berlin.

          Keine höhere Einkommensteuer : Kröten schlucken für die Ampel

          Selbst Jürgen Trittin akzeptiert, dass die Steuern für Topverdiener nicht steigen werden. Und Christian Lindner kommt mit einem höheren Mindestlohn klar. Für ihn zeichnet sich ein Konkurrent als möglicher nächster Finanzminister ab.
          Woran festhalten, was erneuern? Hendrik Wüst blickt nach vorne.

          Kritik an Parteispitze : Die Abrechnung der Jungen Union

          Fehlende thematische Positionierung, Störfeuer aus Bayern und eine Kampagne, die zum Teil „nur noch zum Haare raufen“ gewesen sei: Der Parteinachwuchs ist beim Deutschlandtag gereizt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.