https://www.faz.net/-gqe-7u5w7

Kleine Gewerkschaften : Nahles will Lokführer, Piloten und Ärzte entmachten

  • Aktualisiert am

Kleine aber schlagkräftige Gewerkschaften haben in Deutschland großen Einfluss. Mit ihren Streiks können wenige Lokführer und Ärzte sehr viele Menschen treffen. Diese Macht will Arbeitsministerin Andrea Nahles (SPD) jetzt brechen.

          2 Min.

          Im Tarifkampf zwischen Lokomotivführern und Deutsche Bahn bereitet die Lokführergewerkschaft GDL flächendeckende Streiks vor. Gleichzeitig arbeitet Arbeitsministerin Andrea Nahles (SPD) an einem Gesetz, um kleine aber schlagkräftige Gewerkschaften wie die GDL oder die Pilotenvereinigung Cockpit und den Marburger Bund der Ärzte zu entmachten. Sie könnten „vitale Funktionen des Landes lahmlegen“ und untergrüben den Zusammenhalt des Landes. Ein Entwurf solle „in Kürze“ präsentiert werden, hatte die Ministerin angekündigt.

          Der Chef der Lokführergewerkschaft (GDL) Claus Weselsky sagte der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung (F.A.S.):  „Das ist Lobbyismus in Reinkultur. Die SPD betätigt sich als ausführendes Organ des DGB und will das Streikrecht zu unseren Ungunsten ändern.“ Die Arbeitgeber wiederum profitierten von schwachen Arbeitnehmervertretungen.  „Deshalb werden wir auch gezielt von der Deutschen Bahn im Sommer 2014 in einen Tarifkonflikt geführt, damit die sich selbst erfüllende Prophezeiung von den übermäßig streikenden Berufsgewerkschaften auch von den Interessierten herbeigeredet werden kann. Das Ergebnis stand doch schon fest, bevor wir überhaupt die Verhandlungen begonnen hatten.“  Wer nun „scheinheilig den Untergang des Abendlandes herbeiredet, um Arbeitnehmern das Streikrecht zu entziehen, der sollte sich schämen“, sagte Weselsky.

          Auch der Deutsche Beamtenbund (dbb) lehnt Nahles Vorhaben rundweg ab. Der dbb-Vorsitzende Klaus Dauderstädt sagte der F.A.S.: „Bei der Bahn gibt es zwei konkurrierende Gewerkschaften, das sollte in einer pluralistischen Gesellschaft eigentlich normal sein.“ Der Gesetzgeber solle „sich aus dem Tarifgeschäft so weit wie möglich raushalten. Die gesetzliche Erzwingung von Tarifeinheit ist nach Ansicht der allermeisten Experten mit unserer grundgesetzlich garantierten Koalitionsfreiheit unvereinbar. Das werden wir notfalls von Verfassungsgericht bestätigen lassen.“

          Der ver.di-Vorsitzende Frank Bsirske sagte der Sonntagszeitung: „Wir lehnen jeden gesetzlichen Eingriff ins Streikrecht ab, weil dies ein Einfallstor für politische Einschränkungen gewerkschaftlicher Rechte wäre.“ In ähnlicher Weise hatte sich bereits im Mai ein DGB-Bundeskongress von einer früheren Kooperation mit den Arbeitgeberverbänden abgewendet. Während die DGB-Führung offenbar dennoch Spielraum für ein Gesetz sieht, sagte Bsirske des F.A.S.: „Tarifeinheit ist grundsätzlich erstrebenswert, damit Beschäftigte nicht gegeneinander ausgespielt werden, aber dies müssen wir mit gewerkschaftlichen Mitteln erreichen.“

          Der Personalvorstand der Deutschen Bahn, Ulrich Weber, sagte der F.A.S.: „Eine Verabredung auf freiwilliger Basis über die Zusammenarbeit von Gewerkschaften bei Tarifverhandlungen ist für uns der bevorzugte Weg, weil wir die Autonomie beider Gewerkschaften anerkennen.“ Weber fügte aber hinzu: „Wir brauchen auf jeden Fall Regeln, die eine Personalarbeit aus einem Guss und die sozialen Ordnung in unseren Betrieben gewährleisten.“

          Weitere Themen

          Flughafen Köln/Bonn in der Verlustzone

          Rote Zahlen : Flughafen Köln/Bonn in der Verlustzone

          Für das laufende Jahr erwartet Nordrhein-Westfalens zweitgrößtes Drehkreuz einen Verlust von 19,9 Millionen Euro. Mehrere Airlines steuern den rheinischen Landeplatz nicht mehr an.

          VW-Werk in der Türkei steht vor dem Aus

          Wegen Angriff auf Syrien : VW-Werk in der Türkei steht vor dem Aus

          Niedersachsens Ministerpräsident und VW-Aufsichtsrat Stephan Weil sieht wegen der türkischen Invasion keine Grundlage mehr für die geplante Milliardeninvestition. Das sei ein „Schlag ins Gesicht von Menschenrechten“.

          Topmeldungen

          Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) spricht in Salzgitter mit Journalisten.

          Wegen Angriff auf Syrien : VW-Werk in der Türkei steht vor dem Aus

          Niedersachsens Ministerpräsident und VW-Aufsichtsrat Stephan Weil sieht wegen der türkischen Invasion keine Grundlage mehr für die geplante Milliardeninvestition. Das sei ein „Schlag ins Gesicht von Menschenrechten“.
          Luisa Neubauer: Die „Fridays for Future“-Bewegung wird medial vor allem von jungen Frauen repräsentiert.

          Shell-Jugendstudie : Es ist der Klimawandel, Dummkopf!

          „Eine Generation meldet sich zu Wort“: So heißt die 18. Shell-Jugendstudie. Eine neue Entwicklung stellten die Autoren nicht nur bei Themen fest, die Jugendlichen Sorgen bereiten – sondern auch bei den Geschlechterrollen.
          Trumps ehemaliger Sicherheitsberater John Bolton Ende September in Washington D.C.

          Wegen Ukraine-Affäre : Bolton wollte Giulianis Vorgehen überprüfen

          Die Ukraine-Affäre zieht immer weitere Kreise. Medienberichten zufolge soll Trumps ehemaliger Sicherheitsberater John Bolton über das Vorgehen Rudy Giulianis so beunruhigt gewesen sein, dass er einen Anwalt einschalten wollte.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.