https://www.faz.net/-gqe-793k3

Klaus Wiesehügel : Konsequent links

Klaus Wiesehügel Bild: dpa

Der Gewerkschafter Klaus Wiesehügel soll Arbeitsminister werden, falls die SPD die Wahl gewinnt. Die Personalie hat auch Sozialdemokraten erstaunt.

          1 Min.

          Eines muss man Klaus Wiesehügel lassen: Er ist ein geradliniger Gewerkschafter, ein Mann klarer Worte und klarer Taten obendrein. Andere Bewerber um politische Ämter lassen sich nicht festlegen, wie sie sich nach der Wahl verhalten werden. Oder sie verschanzen sich hinter Worten, die das Gegenteil des Vermuteten bedeuten können. Bei ihm gibt es das nicht.

          Eben noch hatte er sich auf eine sechste Amtszeit als Chef der IG Bau eingestimmt, nun knüpft er seine Zukunft bedingungslos an die SPD. Er will Arbeitsminister werden, und allein für die Chance gibt er den Gewerkschaftsvorsitz auf.

          Dass ausgerechnet er, einer der lautstärksten Kämpfer gegen Rente mit 67 und Agenda 2010, die gewerkschaftliche Lichtgestalt der SPD werden soll, hat aber auch Sozialdemokraten erstaunt. Andere Kandidaten mit pragmatischem Ruf - etwa aus den Reihen der starken Konzernbetriebsratschefs - wollten der SPD in ihrem Holperwahlkampf wohl nicht so viel Vertrauen schenken. Am Ende aber könnte sich die Geradlinigkeit für Wiesehügel auszahlen. Gemessen am regulierwütigen SPD-Programm, ist die Personalie nur konsequent. Man darf nun gespannt sein, ob auch die CDU noch einen Schritt weiter links nachrückt.

          Dietrich Creutzburg

          Wirtschaftskorrespondent in Berlin.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Teilnehmer der Demonstration am Samstag in Berlin

          Protest in Berlin : Die Organisationsstruktur hinter den „Hygiene-Demos“

          Dass die Demonstration gegen die Corona-Politik so viel Zulauf bekommen hat, hat mit der Professionalisierung der Organisatoren, gezielter Werbung, einem Bündnis mit einem Busunternehmerverband und dem AfD-„Flügel“ zu tun.

          Unter Korruptionsverdacht : Früherer König Juan Carlos verlässt Spanien

          In einem Brief teilt der ehemalige spanische Monarch seinem Sohn mit, dass er das Land verlassen will. Juan Carlos ist in einen Finanzskandal verstrickt. Mit dem Schritt erspart er Felipe VI. eine schwere Entscheidung.
          Thomas Griesel, 34, mittlerweile Chef von 7000 Hello-Fresh-Mitarbeitern in 14 Ländern

          Hello Fresh : „Wir können noch mehrere hundert Prozent wachsen“

          Hello Fresh ist der Shootingstar am deutschen Aktienmarkt. Gründer und Vorstandsvorsitzender Thomas Griesel spricht im Interview über hungrige Bauarbeiter, Gewinne durch Corona und sein Verständnis als Weltmarktführer.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.