https://www.faz.net/-gqe-9i7v7

Betreuung von Kindern : So sehr unterscheiden sich die Kita-Gebühren in Deutschland

  • Aktualisiert am

Bällebad in Kita Bild: dpa

Die Kosten für Kinderbetreuung in Deutschland haben laut einer neuen Studie eine große Spannbreite. Am wenigsten zahlen die Eltern in Berlin für einen Kita-Platz. Anderswo müssen Eltern gleich mehrere Hundert Euro zahlen.

          1 Min.

          Je nach Wohnort müssen Eltern jeden Monat mehrere hundert Euro mehr für die Kita-Betreuung ihrer Kinder zahlen. Die Spannbreite der Gebühren in den großen deutschen Städten liegt einer Studie des Instituts der Deutschen Wirtschaft (IW) Köln zufolge zwischen null und 630 Euro.

          Am wenigsten zahlen Eltern in Berlin: Hier ist die Kita-Betreuung seit diesem Sommer generell kostenlos und zwar unabhängig davon, wie viel die Eltern verdienen und wie lange das Kind betreut wird.

          In anderen Städten sind die Gebühren nach Alter des Kindes, Betreuungszeit und Jahreseinkommen der Eltern gestaffelt. Am tiefsten müssen Duisburger Eltern in die Tasche greifen, wenn sie im Jahr mehr als 90.000 Euro verdienen und ihr 18 Monate altes Kind jeden Tag 9 Stunden betreuen lassen.

          Für die Studie hat das IW Köln die Gebührenordnungen der städtischen Kitas in allen Orten mit mehr als 250.000 Einwohnern und den kleineren Landeshauptstädten ausgewertet. Dabei wurden Familien mit unterschiedlichen Einkommen, Kinder unterschiedlichen Alters und unterschiedliche Betreuungsumfänge betrachtet.

          Nicht berücksichtigt ist die Qualität der Kita-Betreuung, also zum Beispiel um wie viele Kinder sich eine einzelne Erzieherin kümmern muss.

          Weitere Themen

          Konsumklima erholt sich langsam Video-Seite öffnen

          Nach ersten Lockerungen : Konsumklima erholt sich langsam

          Maskenpflicht und Abstandsgebot drücken auf die Konsumlaune der Deutschen und machten Einkaufen zuletzt eher zur lästigen Pflichtübung als zum Shopping-Erlebnis. Mit den ersten Lockerungen in der Coronakrise allerdings hat sich die Verbraucherlaune wieder etwas aufgehellt.

          Topmeldungen

          Schluss mit Lockdown? : Ramelows Corona-Populismus

          Ramelow wollte den Ost-Laschet geben und ist damit gründlich auf die Nase gefallen. Aber der Unfall zeigt, was auf die Politik noch zukommt. Denn die Thüringer Perspektive werden früher oder später alle Länder haben.

          Drogenabhängige und Corona : Sie waren schon vorher gesichtslos

          Die Corona-Krise trifft Drogenabhängige mit voller Wucht. Tanja Pöss ist eine der Klientinnen der Integrativen Drogenhilfe in Frankfurt, die ihr Leben auch während der Pandemie weiter in den Griff bekommen wollen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.