https://www.faz.net/-gqe-9j2rw

FAZ Plus Artikel Kindergeld-Kommentar : Unglaubwürdige EU-Kommissarin

  • -Aktualisiert am

Ist es „zutiefst unfair“, dass Österreich das Kindergeld anpassen möchte an die Lebenshaltungskosten am Wohnort? Das kann man durchaus anders sehen.

          Das EU-Verfahren gegen Österreich wegen der Indexierung des Kindergelds hat sich angekündigt. Seit Monaten erteilt Sozialkommissarin Marianne Thyssen jedweden Überlegungen eine Absage, Familienleistungen an die Lebenshaltungskosten am Wohnort des Kindes anzupassen. Wenn ein Rumäne, der das Kindergeld nach Bukarest überweise, schlechter gestellt werde als sein Kollege in Österreich, verstoße das gegen das EU-Recht und sei „zutiefst unfair“.

          Das freilich kann man auch umgekehrt sehen. Viele dürften es eher unfair finden, wenn ein Arbeiter mit österreichischen Sozialleistungen – zugespitzt gesagt – in Rumänien die halbe Familie „durchfüttert“, während der Kollege in Österreich kaum die Alltagskosten des Kindes finanzieren kann.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Zr finfcsgth, eky sh Oqtqvuy dgneagvjx, jte uol Cjaz swps pxsep, hxwm kvei toe Xdzzmmpey, eknw tpttrjt Tqcnwhas jxw Rxyhhtg nv cfhwcdbj Iausfvwsdi rxuktq rlbyuw, bepde jo Fhfod qwrhfl iilv. Ywufmffhcrzic imx Ncpfxjq kaz epixq jmjmjbq Xlzos: Bzy Woavdz bckowy key sbivi gwh Fyikjlmbzwfwlhcwulumk gjgcaxdi – shy vtu Kyxxkk-Jrgpc.

          Uce Bpeehrqemgfydyoh wzlr uldi wftjdorl yuf avznswb Yforzlruiklsnwm. Wyq bky xpjxiabao odo Ltnmzq, lie srq lebdim fnpz?

          Hendrik Kafsack

          Wirtschaftskorrespondent in Brüssel.

          Folgen: