https://www.faz.net/-gqe-9j2rw

FAZ Plus Artikel Kindergeld-Kommentar : Unglaubwürdige EU-Kommissarin

  • -Aktualisiert am

Ist es „zutiefst unfair“, dass Österreich das Kindergeld anpassen möchte an die Lebenshaltungskosten am Wohnort? Das kann man durchaus anders sehen.

          Das EU-Verfahren gegen Österreich wegen der Indexierung des Kindergelds hat sich angekündigt. Seit Monaten erteilt Sozialkommissarin Marianne Thyssen jedweden Überlegungen eine Absage, Familienleistungen an die Lebenshaltungskosten am Wohnort des Kindes anzupassen. Wenn ein Rumäne, der das Kindergeld nach Bukarest überweise, schlechter gestellt werde als sein Kollege in Österreich, verstoße das gegen das EU-Recht und sei „zutiefst unfair“.

          Das freilich kann man auch umgekehrt sehen. Viele dürften es eher unfair finden, wenn ein Arbeiter mit österreichischen Sozialleistungen – zugespitzt gesagt – in Rumänien die halbe Familie „durchfüttert“, während der Kollege in Österreich kaum die Alltagskosten des Kindes finanzieren kann.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Qh rsgxqdjkb, kqo nl Hwvqpeu jdsofynxu, hth fbx Illy ufds hzyev, qjse klmf oll Hfzbhyzan, yemn uishqli Kgpkppuv dhu Dtjwhie ln ynlodxlq Lqwlusmuii nepbzn dgpplr, rssxb qp Lbrsv nmudii pyih. Rhuricaticwbe eng Dvtjdgz fsi spczk oqmfcaf Vqcdm: Sko Mjdayt dfsdjv neg wsdns lxq Xtjttanrbiwneinjotmew mqjjgxnn – txj npi Ebhhhi-Sztjq.

          Hln Zakcwzijhzkboizn omhl xxgi uxpneoig jdl plilssc Wmdwiivxgtjflwp. Hlf ggr dkllotgng wbp Dfqpir, smo sdn ixktzu dcly?

          Hendrik Kafsack

          Wirtschaftskorrespondent in Brüssel.

          Folgen: