https://www.faz.net/-gqe-98ff2
 

Kindergeld-Kommentar : Sonne, Spanien, Soziales

  • -Aktualisiert am

Streit um Kindergeld für im Ausland lebende Kinder (Symbolbild) Bild: dpa

Es gebe keinen Grund, das deutsche Kindergeld für im Ausland lebende Kinder den dortigen Lebenshaltungskosten anzupassen, sagt die EU-Sozialkommissarin. Das ist unglaublich.

          Es gebe keinen Grund, das deutsche Kindergeld für im Ausland lebende Kinder den dortigen Lebenshaltungskosten anzupassen, sagt EU-Sozialkommissarin Marianne Thyssen. Sonst müssten auch deutsche Rentner, die in Spanien leben, eine niedrigere Rente erhalten. Das ist unglaublich.

          Für die Kommissarin sind Rentenansprüche, die man mit eigenen Einzahlungen in eine gesetzliche Versicherung ein Arbeitsleben lang erworben hat, dasselbe wie Sozialleistungen, für die der Steuerzahler aufkommt. Und dann bringt sie noch die Sonne Spaniens ins Spiel. Zahlt denn die spanische Rentenversicherung für deutsche Rentner?

          Natürlich nicht, die Rente stammt aus den Beiträgen der Arbeitnehmer in Deutschland, wo die Renten übrigens auch versteuert werden. Es gebe keine Kinder oder Rentner der zweiten Klasse, sagte die Kommissarin noch.

          Sieht sie die Unterschiede nicht? Wieso gehen Franzosen früher als Deutsche in Rente? Warum sind in Bulgarien Rente und Kindergeld so niedrig? Sozialleistungen orientieren sich selbstverständlich an Lebenshaltungskosten. In München oder Paris sind die Mietkostenzuschüsse höher als in Erfurt oder Cancale. Verstößt das auch gegen EU-Recht?

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Brände im Regenwald : Das ökologische Endspiel am Amazonas

          Der Amazonas-Regenwald produziert gut ein Fünftel des Sauerstoffs, den wir atmen. Die andauernden Waldbrände und der Raubbau an ihm sind nicht nur eine ökologische Katastrophe – sondern auch eine humanitäre.

          Annäherung an Russland : Macrons Moskau-Wende

          Vor zwei Jahren war der Franzose noch als unerschrockener Kritiker russischen Hegemoniestrebens angetreten. Nun plädiert er für die Einbindung des Landes und warnt: ohne Russland keine europäische Souveränität.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.