https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/kinderbetreuung-teurer-geht-immer-12225272.html

Kinderbetreuung : Teurer geht immer

  • -Aktualisiert am

Der Wettbewerb um (werdende) Eltern kennt nur eine Richtung: Mehr staatliche Leistungen. Bezahlen werden dies größtenteils die Eltern selbst - über höhere Steuern.

          1 Min.

          Die Antwort der SPD auf das Betreuungsgeld der Union lautet: gebührenfreie Krippen und Kitaplätze für alle. Die Verwechselungsgefahr zwischen Union und SPD ist damit in der Familienpolitik etwas geringer geworden. Während die Sozialdemokraten mit kompletter Kostenloskultur der staatlichen Kinderbetreuung locken, zahlt die Union Eltern von August an Geld dafür, wenn sie sich selbst um ihre Krippenkinder kümmern. Die völlige Abschaffung der Gebühren für die Kinderbetreuung lehnt die Union, noch, ab.

          Doch auch wenn Unterschiede in der Familienförderung bleiben: Einig sind sich beide Volksparteien darin, dass der Wettbewerb um die (werdenden) Eltern nur eine Richtung kennt - den Ausbau staatlicher Leistungen. Teurer geht offenbar immer. Die versprochene kritische Überprüfung der Ausgaben ist hingegen im Ansatz stecken geblieben.

          Die Familienministerin veröffentlichte zwar zuletzt einige Studien dazu, doch um die Bewertung der Befunde hat sich Kristina Schröder gedrückt. Die allseits umworbenen Familien sollten sich nicht einlullen lassen. Es gibt, auch in der Familienpolitik, nichts umsonst. Einen Großteil der neuen Vorhaben zahlen die Eltern selbst, über höhere Steuern.

          Heike Göbel
          Verantwortliche Redakteurin für Wirtschaftspolitik, zuständig für „Die Ordnung der Wirtschaft“.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          F.A.Z. exklusiv : So will die Ampel den Bundestag verkleinern

          736 Abgeordnete hat der Bundestag, 138 mehr als vorgesehen. Doch Überhangmandate verzerren den Wählerwillen, sagen die Obleute von SPD, FDP und Grünen. In diesem Gastbeitrag legen sie dar, wie die Ampel das Wahlrecht ändern will.
          Aufgegeben: Ukrainische Kämpfer tragen einen Verwundeten vom „Asowstal“-Gelände.

          „Asowstal“-Kämpfer : Die Helden der Ukraine in Moskaus Fängen

          Die Ukraine hofft auf den Austausch der Kämpfer vom „Asowstal“-Gelände. Doch Moskaus Propaganda hat offenbar andere Pläne – die Ideen reichen bis hin zu einem großen Prozess gegen die ukrainischen „Nazis“.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.