https://www.faz.net/-gqe-utzi

Kinderbetreuung : Krippen, Gutschein oder Geld

  • -Aktualisiert am

Bild: F.A.Z.

Beim Krippenstreit offenbaren sich drei Modelle: Zum einen könnte der Staat die Krippen bauen - oder er gibt Direktzahlungen oder Betreuungsgutscheine an die Eltern. Welche Option ist die beste?

          Wenn es um die Krippen geht, scheint der Handlungsdruck enorm: „Ohne jeden Zweifel“, bestätigt Gert Wagner, Volkswirtschaftsprofessor an der TU Berlin, „der Bedarf an Betreuungsplätzen ist groß.“ Es gebe Wartelisten für Krippenplätze. Auch wenn Familienministerin Ursula von der Leyen ihre Krippenoffensive mit diesem Argument vorantreibt: Unter Ökonomen ist umstritten, wie hoch der Bedarf an Krippen ist.

          Außerdem streiten sie darüber, wo das zusätzliche Geld herkommen soll. Und: Wer soll es konkret bekommen? Zumal es für die Familienförderung schon viele Zulagen, Steuererleichterungen und Extras gibt, die sich im vorigen Jahr auf 184,4 Milliarden Euro summierten. Kein Wunder, dass Kritiker im Krippenprogramm nur ein neues Subventionsprogramm sehen.
          Zur Finanzierung der neuen Krippen gibt es viele Möglichkeiten: Nicht nur das Ehegattensplitting steht zur Debatte. Auch die geplante Erhöhung des Kindergeldes ließe sich kassieren.

          Drei Modelle im Krippenstreit

          Beim Krippenstreit offenbaren sich drei Modelle: Zum einen könnte der Staat die Krippen bauen. Die zwei anderen Optionen lauten: Der Staat gibt Direktzahlungen oder Betreuungsgutscheine an die Eltern.

          Krippen-Fan von der Leyen

          Krippenbefürworter argumentieren, dass im Bildungsmarkt der Wettbewerb nicht funktioniert. Daher müsse der Staat das Geld der Bürger einsammeln und Krippen finanzieren. Der Vorteil: Mütter würden nach der Geburt ihrer Kinder schneller als bisher wieder in den Job einsteigen. Das Wissen und die Berufserfahrung der Mütter sollen eben nicht länger ungenutzt bleiben. Viele Ökonomen plädieren jedoch für mehr Wahlfreiheit: Hat der Staat schon Geld zu verteilen, dann sollte es den Eltern selbst überlassen sein, wie sie ihre Kinder aufziehen und die Betreuung finanzieren. Würden die Eltern Direktzahlungen vom Staat bekommen, könnten sie entscheiden, ob sie davon Windeln kaufen, eine Tagesmutter bezahlen oder einen Krippenplatz finanzieren. Doch diese Idee wehren Politiker gerne ab - so viel Freiheit scheint untauglich. „Ich frage mich, warum die Krippenbefürworter nicht stärker auf das Gutscheinsystem setzen“, sagt Ökonom Wagner. Jede Familie mit kleinen Kindern bekommt Voucher, mit denen sie Tagesmütter, Krippen oder andere Betreuungseinrichtungen bezahlen. Zwar haben davon Eltern wenig, die ihre Kinder daheim aufziehen. Doch die Wahlmöglichkeiten steigen. Und die Eltern können die Steuergelder nicht für andere Zwecke ausgeben.

          Weitere Themen

          Ölpreis auf Vier-Monats-Hoch Video-Seite öffnen

          Nach Drohnen-Angriff : Ölpreis auf Vier-Monats-Hoch

          Die Anschläge auf die Raffinerien in Saudi-Arabien haben den Ölpreis in die Höhe getrieben. Nun droht ein zusätzlicher Dämpfer für die Weltwirtschaft.

          Topmeldungen

          Nach Interviewabbruch : Es bleiben viele Fragen an Höcke

          Die Aufregung über den Interview-Abbruch und die Drohungen von Björn Höcke verstellt den Blick auf die eigentliche Frage: Wes Geistes Kind ist der AfD-Politiker?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.