https://www.faz.net/-gqe-9kcgl

Klimaschutz : Svenja Schulze, die Verweigerungsministerin

  • -Aktualisiert am

Svenja Schulze (SPD), Bundesumweltministerin, am Mittwoch in Berlin Bild: dpa

Provokation allein macht noch keine gute Klima-Politik. Nichts anderes aber ist das geplante Klimaschutzgesetz der Bundesumweltministerin. Ein Kommentar.

          3 Min.

          Mit ihrem Entwurf für ein Bundesklimaschutzgesetz geht Umweltministerin Svenja Schulze ans Limit. Ihr Plan bewegt sich am oberen Rand der Möglichkeiten, physikalisch, wirtschaftlich, regulatorisch, politisch. Reaktionen aus Koalition und Wirtschaft zeigen, dass der SPD-Politikerin eine Provokation gelungen ist. Das mag akzeptabel sein, um Aufmerksamkeit zu erzeugen. Provokation allein macht aber noch keine gute Klima-Politik. Auf Gestaltung hingegen verzichtet Schulze: Die inhaltliche Ausfüllung überlässt sie ihren Ressortkollegen.

          Andreas Mihm

          Wirtschaftskorrespondent in Berlin.

          Schulze will mit dem Gesetz die Ziele des Pariser Klimaschutzvertrages einhalten. Im Koalitionsvertrag steht dazu allerlei Prosa, konkret ins Visier nimmt er das Jahr 2030. Man werde „ein Gesetz verabschieden, das die Einhaltung der Klimaschutzziele 2030 gewährleistet“. Dazu gebe es 2019 „eine rechtlich verbindliche Umsetzung“. Schulzes Entwurf formuliert stattdessen zeitliche Vorgaben in Jahresschritten bis 2050. Sie schießt über das zeitliche Ziel hinaus.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow im September bei der Kartoffelernte in Heichelheim.

          Linkspartei in Thüringen : Ganz anders als gedacht

          In Thüringen führt Bodo Ramelow seit fünf Jahren die erste rot-rot-grüne Regierung. Am Sonntag will er wiedergewählt werden. Selbst ohne eigene Mehrheit könnte er im Amt bleiben.
          Mario Draghi und seine Nachfolgerin Christine Lagarde.

          Wechsel an der EZB-Spitze : Draghi und die Deutschen

          Nirgendwo ist EZB-Präsident Mario Draghi, der am 31. Oktober abtritt, auf so viel Protest gestoßen wie in Deutschland. Am Ende hat er die Macht der Europäischen Zentralbank überdehnt. Eine Bilanz.