https://www.faz.net/-gqe-9xruw

KfW gibt erste Notkredite frei : „Es zählt jede Woche“

  • Aktualisiert am

KfW als Helfer in der Krise. Bild: Ricardo Wiesinger

Die staatliche Förderbank KfW soll Unternehmen im Kampf gegen die Pandemie helfen. Ihr Chef findet dramatische Worte.

          1 Min.

          Die staatliche Förderbank KfW hat die ersten Notfall-Darlehen für deutsche Unternehmen genehmigt. Bereits um 8.30 Uhr seien Kredite bewilligt worden im Volumen von je drei Millionen Euro, sagte ein KfW-Sprecher. Das Geld werde nun durch die Hausbanken unverzüglich an die Firmen ausbezahlt.

          „Die Banken und die KfW haben sich intensiv auf den heutigen Tag vorbereitet“, sagte KfW-Chef Günther Bräunig. „Noch nie haben wir ein Programm so schnell startklar bekommen. Der Bund übernimmt fast vollständig die Haftung und die Kreditmargen sind extrem niedrig.“

          Die Sonderprogramme der KfW stehen Firmen zur Verfügung, die wegen der raschen Ausbreitung des Coronavirus in Schwierigkeiten geraten sind und zur Überbrückung Liquiditätskredite brauchen. Mit den Darlehen, die teilweise bis zu 90 Prozent durch den Staat garantiert sind, können Betriebsmittel und Investitionen finanziert werden.

          „Es kommt jetzt darauf an, den Unternehmen schnell und unbürokratisch zu helfen“, erklärte Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier. „Die Auszahlung erfolgt schnellstmöglich, denn wir wissen, dass für viele Unternehmen jede Woche zählt.“

          Weitere Themen

          Schwimmendes Lazarett erreicht New York City Video-Seite öffnen

          „USNS Comfort“ : Schwimmendes Lazarett erreicht New York City

          Die schwimmende Krankenstation der Navy ist in New York City eingelaufen. An Bord gibt es 1000 Betten und zwölf Operationssäle. Das Schiff soll bei der Bewältigung der Corona-Krise helfen. New York ist besonders heftig von der Pandemie getroffen worden.

          Topmeldungen

          Ein Bild aus besseren Tagen: Olaf Scholz, Christine Lagarde, Paolo Gentiloni und Bruno Le Maire Mitte Februar in Brüssel

          Ideen von Scholz und Le Maire : EU-Kompromiss zu Corona-Hilfen in Sicht

          Die Politik will den schrillen EU-Streit um Maßnahmen in der Coronakrise deeskalieren. Deutschland und Frankreich verständigen sich auf drei Schritte, die Niederlande machen ein Friedensangebot. Umstritten bleiben die Corona-Bonds.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.