https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/kfw-foerderung-eingestellt-es-haette-eine-bessere-alternative-gegeben-17750469.html

Gebäudeförderung : Habecks Manöver

  • -Aktualisiert am

Schock für viele Bauherren: Das Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz stellt die Förderung energieeffizienter Gebäude durch die KfW vorläufig ein. Bild: Bernd Kammerer

Die staatliche Förderung für energieeffiziente Gebäude quasi über Nacht einzustellen, lässt Zehntausende im Land frustriert zurück. Es hätte eine bessere Alternative gegeben.

          1 Min.

          Mit diesem Manöver hat Robert Habeck sich und seiner Partei keinen Gefallen getan. Die Entscheidung des grünen Wirtschafts- und Klimaschutzministers, die staatliche Förderung für energieeffiziente Gebäude quasi über Nacht einzustellen, lässt Zehntausende im Land frustriert zurück. Lange geplante Bauvorhaben stehen plötzlich in Frage, knapp kalkulierte Finanzierungen platzen, weil es die fest eingeplanten Zuschüsse nicht mehr gibt.

          Dabei sollten diese doch einem guten Zweck dienen: dass neben der Indus­trie und dem Verkehr auch der Gebäudebereich klimafreundlicher wird.

          Irritierend ist vor allem, wie der Antragsstopp zustande kam. Dass das nahende Ende einer Subvention – in diesem Fall der Zuschüsse für Neubauten nach dem KfW-Effizienzstandard 55 – dazu führt, dass viele Menschen noch kurz vor Fristende einen Antrag einreichen, hätte eigentlich niemanden überraschen dürfen. Zumindest die Älteren sollten sich noch gut an das Auslaufen der Eigenheimzulage im Jahr 2005 erinnern. Auch damals schossen die Kosten in die Höhe, obwohl die Regierung in weiser Voraussicht die Fördersätze schon deutlich gesenkt hatte.

          Ein schrittweises Abschmelzen wäre auch im Fall der Neubauförderung sinnvoll gewesen. Denn nach den Plänen der Ampelkoalition soll schon in wenigen Jahren das, was bislang noch als besonders energiesparend gilt, der gesetzliche Mindeststandard für neue Häuser sein. Ob man dies gut findet oder nicht: Es ist eine politische Entscheidung, auf die sich jeder Bauwillige einstellen kann und muss. Dass Habeck die Förderung stärker auf die Sanierung alter Gebäude ausrichten will, ist richtig.

          Dass die Bundesregierung es auch besser kann, deutet sich beim Thema Kaufprämie für Elektroautos an. Sie soll auch für Hybridfahrzeuge mit zusätzlichem Verbrennungsmotor zunächst weiterlaufen, sich dann an der elektrischen Reichweite bemessen und Ende 2025 schließlich ganz entfallen.

          Wie bei der Förderung energieeffizienter Neubauten gilt auch hier: Es gibt keinen Grund, dass die Gesamtheit der Steuerzahler Kaufentscheidungen Einzelner subventioniert, an denen ohnehin kein Weg vorbeiführt.

          Julia Löhr
          Wirtschaftskorrespondentin in Berlin.

          Weitere Themen

          Özdemir will Waldbesitzer unterstützen

          Bundeswaldgesetz : Özdemir will Waldbesitzer unterstützen

          Waldbesitzer, die sich für Klimaschutz und Biodiversität einsetzen, sollen belohnt werden. Bundesagrarminister Özdemir will dafür fast eine Milliarde Euro bereitstellen. Die Eigentümer fordern schnelle Ergebnisse.

          Earlybird sammelt Rekordbetrag ein

          FAZ Plus Artikel: Wagniskapital : Earlybird sammelt Rekordbetrag ein

          Der Risikokapitalgeber Earlybird hat nach F.A.Z.-Informationen für einen neuen Spezialfonds seinen bisher höchsten Betrag eingesammelt – und damit insgesamt die Marke von 2 Milliarden Euro an verwaltetem Kapital überschritten. 350 Millionen Euro fließen in einen Geldtopf, der auf IT-Jungunternehmen in besonders früher Phase in Westeuropa spezialisiert ist. Und noch ein Fonds ist in Vorbereitung.

          Topmeldungen

          Nicht alle können jubeln: die Spitzenkandidaten Kutschaty, Neubaur, Stamp und Wüst am Sonntagabend im Landtag in Düsseldorf

          Nach der NRW-Wahl : Wie stabil ist die Ampel?

          Die FDP klagt über ihr mageres Ergebnis in Nordrhein-Westfalen, auch die SPD ist unzufrieden. Nur die Grünen glänzen, aber jubeln still. Denn die Ampel soll nicht flackern. Kanzler Scholz will die Ampel-Option in NRW nicht ausschließen.
          Die Corona-Pandemie verändert die Situation sowohl für die Medizin-Auszubildenden als auch für schon praktizierende Ärzte.

          Mediziner in der Pandemie : Was bekommen wir für Ärzte?

          Die Pandemie hat immense Auswirkungen auf die Ausbildung zukünftiger Mediziner. Ein Assistenzarzt und eine Medizinstudentin erzählen, wie das Virus dazu geführt hat, dass sie weniger lernen und welche Sorgen sie sich für die Zukunft machen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.