https://www.faz.net/-gqe-8lffo

EuGH-Urteil zur Störerhaftung : Keine anonyme W-Lan-Nutzung

  • -Aktualisiert am

Gäste arbeiten in Berlin-Mitte im Cafe St. Oberholz an ihren Laptops im Internet. Bild: dpa

Das W-Lan ohne Passwort für andere öffnen? Das geht nach einem Urteil jetzt einfacher. Eine Einschränkung bleibt.

          2 Min.

          Der Europäische Gerichtshof (EuGH) hat  die Verantwortlichkeit für offene Internetzugänge präzisiert: Künftig kann man zwar Dritten einen W-Lan-Zugang eröffnen, ohne Abmahnungen durch Anwälte zu befürchten. Allerdings hat sich das Gericht auch für Passwortschutz und die Identifizierung der Nutzer ausgesprochen.

          Demnach haftet, wer einen Internetanschluss über W-Lan anbietet, zwar nicht auf Schadensersatz und muss auch keine Anwaltskosten begleichen, wenn etwa die Musikindustrie klagt. Allerdings kann der Betreiber nach Ansicht der Richter verpflichtet werden, die Identität der Nutzer abzufragen und den Zugang durch ein Passwort zu schützen.

          So könne ein Ausgleich geschaffen werden zwischen dem Geistigen Eigentum der Kreativindustrie, der unternehmerischen Freiheit der W-Lan-Betreiber und dem Informationsinteresse der Nutzer.

          Funknetz nicht ausreichend gesichert

          Auslöser in dem Fall ist Tobias McFadden, Netzaktivist und Mitglied der Piratenpartei. Er hatte in seinem Geschäft für Licht- und Tontechnik kostenlos ein öffentliches Funknetz eingerichtet, um Kunden anzulocken. Im Jahr 2010 bot ein Nutzer über dieses Netzwerk ein Musikwerk zum Herunterladen an; der Rechteinhaber Sony Music Entertainment zog vor Gericht, der Pirat sollte 800 Euro zahlen.

          McFaddens Funknetz war nicht ausreichend gesichert, so dass er also möglicherweise mittelbar Sonys Rechte verletzte, entschied das Landgericht München I, legte den Fall aber den Luxemburger Richtern vor.

          Bilderstrecke
          Grafik des Tages : Hier wird am liebsten fremdgesurft

          Das Europarecht schützt den Anbieter eines W-Lan-Hotspots. Wer lediglich Dritten die Informationsübertragung erlaubt, ohne selbst einzugreifen, haftet nämlich nicht, unterstrich der EuGH. Entsprechend kann Sony in solchen Fällen auch keine Abmahn- und Gerichtskosten verlangen.

          Freiheit der Hotspots eingeschränkt

          Anwälte hatten in der Vergangenheit in industriellem Ausmaß Urheberrechtsverletzungen abgemahnt und Anwaltskosten geltend gemacht. Das Problem führte bereits zur Begrenzung der Abmahnkosten durch den deutschen Gesetzgeber.

          In einem anderen Punkt jedoch hat das Luxemburger Gericht die Freiheit der Hotspots eingeschränkt: Es hält die Einrichtung eines Passwortschutzes für den Internetzugang für gerechtfertigt. Damit Nutzer von Urheberrechtsverletzungen „abgeschreckt“ werden, sollen sie ihre Identität offenbaren müssen.

          Der Gerichtsgutachter hatte das noch anders gesehen. Diese Maßnahmen müssen allerdings behördlich oder durch ein Gericht angeordnet werden.

          Insofern könnten Rechteinhaber auch künftig gegen Betreiber wie McFadden vorgehen und diese zu besseren Sicherungsvorkehrungen verpflichten. In Deutschland hatte die große Koalition jüngst erst die „Störerhaftung“ des Wlan-Betreibers entschärft und insbesondere die Passwortpflicht aus dem Gesetz gestrichen.

          Jedoch betrifft das Gesetz nach Ansicht vieler Rechtsgelehrter nur Schadensersatzansprüche, nicht jedoch Klagen auf Unterlassung. Es spricht daher vieles dafür, dass W-Lan-Betreiber auch künftig anwaltlich belangt werden können, wenn sie ihr Netzwerk nicht durch Passwort und Nutzer-Identifikation abgesichert haben.

          Weitere Themen

          Den Tech-Konzernen geht es glänzend

          Amazon, Apple & Co. : Den Tech-Konzernen geht es glänzend

          Amazon schafft einen weiteren Rekordgewinn, und Facebook beschleunigt sein Wachstum. Apple muss auf das nächste Quartal vertrösten – hat aber guten Grund zum Optimismus.

          „Massive" staatliche Hilfen für betroffene Branchen Video-Seite öffnen

          Finanzminister Scholz : „Massive" staatliche Hilfen für betroffene Branchen

          Finanzminister Olaf Scholz und Wirtschaftsminister Peter Altmaier haben die beschlossene Verschärfung der Corona-Maßnahmen als notwendig verteidigt. Sie betonten außerdem die massive staatliche Unterstützung für die von Schließungen betroffenen Branchen.

          Topmeldungen

          Warnschild in Ludwigsburg

          Debatte im Bundestag : Wer der Feind ist

          Kritik ist berechtigt und nötig. Eine „Corona-Diktatur“ ist Deutschland aber nicht. Auch die Opposition sollte in diesen Zeiten nicht überreagieren.
          Der Umsatz mit den iPhones verfehlt die Erwartungen. Tim Cook ist trotzdem optimistisch.

          Amazon, Apple & Co. : Den Tech-Konzernen geht es glänzend

          Amazon schafft einen weiteren Rekordgewinn, und Facebook beschleunigt sein Wachstum. Apple muss auf das nächste Quartal vertrösten – hat aber guten Grund zum Optimismus.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.