https://www.faz.net/-gqe-7kc9l

Gescheiterte Klage gegen Amazon : Verträge ohne Geheimklauseln

Blick in Amazons Versandimperium Bild: AP

Drei Buchhandlungen scheitern mit einer Klage gegen Amazon. Sie hatten dem Online-Versand vorgeworfen, durch Geheimabsprachen mit Großverlagen ein Monopol aufzubauen.

          1 Min.

          Die drei kleinen Buchhandlungen, die den Versandgiganten Amazon verdächtigen, durch Geheimabsprachen mit den Großverlagen ein Monopol auf dem Markt für elektronische Bücher errichten zu wollen, sind mit ihrer Klage vor dem Bundesgericht in der Verlagshauptstadt New York gescheitert. Bundesrichter Jed Rakoff, ein Fachmann für Wirtschaftskriminalität, gab dem Antrag der Beklagten auf Abweisung der Klage statt. In seinem achtzehnseitigen Beschluss charakterisiert der Richter die Verschwörungsthese der Kläger als spekulativ und fadenscheinig. Nach Einsicht in die Verträge zwischen den „Großen Sechs“ der Verlagsbranche (Bertelsmann, Penguin, Hachette, Simon & Schuster, HarperCollins und Holtzbrinck) und Amazon hatten die Kläger ihre Behauptung zurücknehmen müssen, diese Verträge enthielten Geheimklauseln zu Lasten des stationären Buchhandels, und nur noch von mutmaßlichen mündlichen Abreden gesprochen.

          Patrick Bahners
          Feuilletonkorrespondent in Köln und zuständig für „Geisteswissenschaften“.

          Den Verlagen kann dem Beschluss zufolge kein kartellrechtlicher Vorwurf gemacht werden, weil sie hinnehmen, dass die von Amazon verkauften E-Books nur auf dem Amazon-Lesegerät Kindle lesbar sind. Die Klage ist daran gescheitert, dass sie nicht erklärte, welches Interesse die Verlage an weitergehenden Abmachungen haben sollten, nach denen ihre Titel (im Unterschied zu den einzelnen Exemplaren) für den elektronischen Vertrieb in Konkurrenzformaten gesperrt wären.

          Das Gericht weist darauf hin, dass die Besitzer der Lesegeräte von Barnes & Noble und Apple sehr wohl Zugriff auf das Programm der Großverlage haben und dass auch die unabhängigen Buchhandlungen E-Books verkaufen können – dank einer Abmachung des Buchhändlerverbandes mit dem Hersteller des Kindle-Rivalen Kobo. Nach Schätzungen der Kläger haben Amazon und die sechs Konzerne im E-Book-Geschäft Marktanteile von jeweils sechzig Prozent. E-Books der „Großen Sechs“ auf dem Kindle machen nach dieser Rechnung 36 Prozent des Marktes aus – laut dem Gericht zu wenig für ein Monopol.

          Die Kläger – Posman Books im Grand-Central-Bahnhof, Stuyvesant Plaza in Albany und Fiction Addiction in Greenville, South Carolina – haben keinen Anspruch darauf, dass Amazon ihnen den Verkauf von E-Books für den Kindle gestattet. Mit einem Zitat aus einem Urteil des Obersten Gerichtshofs zugunsten des Telefonkonzerns Verizon stellt Richter Rakoff fest: „Kein Unternehmen ist verpflichtet, Wettbewerbern zu helfen.“

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Eigentlich das Aushängeschild des DFB: „Die Mannschaft“

          Deutscher Fußball-Bund : Der Absturz einer Marke

          Die Marke DFB ist beschädigt, die Nationalmannschaft enttäuscht sportlich. Dabei profitieren viele Branchen von erfolgreichen Turnieren. Auch deshalb erhöhen die Sponsoren nun den Druck.
          1971 lässt Frankreich auf dem Mururoa-Atoll eine Atombombe zu Versuchszwecken detonieren.

          Atomare Bedrohung : Worauf sich die Nato einstellen muss

          Auch wenn es die deutsche Politik gern anders hätte: Die Bedeutung von Kernwaffen in der Welt nimmt nicht ab, sondern zu. Besonders die Bedrohung durch Russland ist gewachsen. Auf Amerika kann Europa dabei immer weniger zählen.
          Nach dem Lockdown zieht es die Menschen wie hier in Magdeburg nach draußen und zum Geldausgeben.

          Hanks Welt : Kaviar statt Butterbrot

          Es gibt Zeitgenossen, die uns einreden wollen, wir dürften jetzt nicht zurück zur Normalität. Bescheidenheit sei das Gebot der Stunde. Wer das fordert, verfolgt jedoch nur ein Umerziehungsprogramm nach seinen eigenen Normen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.