https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/kein-unternehmen-kann-sich-vor-spionage-sicher-fuehlen-15927715.html

Wirtschaftsspionage : „Kein Unternehmen kann sich sicher fühlen“

  • Aktualisiert am

Spionage funktioniert heute deutlich einfacher über elektronische Geräte. Bild: Picture-Alliance

Fast die Hälfte aller Mittelständler in Deutschland wurde einer neuen Umfrage zufolge schon ausspioniert. Doch die Unternehmen bleiben meist tatenlos.

          1 Min.

          Ungefähr jeder zweite Mittelständler in Deutschland wurde schon von Konkurrenten oder fremden Geheimdiensten bespitzelt – oder vermutet das zumindest. Das geht aus einer Befragung von 583 Unternehmen hervor. Sie ist Teil einer Untersuchung, die das Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Strafrecht gemeinsam mit dem Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung und der Polizei erstellt hat. Am Donnerstag soll der Bericht in Berlin vorgestellt werden.

          Die Angriffe ziehen sich quer durch Branchen und Unternehmensgrößen. „Die Ergebnisse dieser, wie auch anderer Befragungen zeigen, dass sich kein Unternehmen sicher fühlen kann“, warnen die Autoren. Sie gehen von einer hohen Dunkelziffer aus: Viele Attacken würden auch gar nicht bemerkt und nur rund jedes fünfte betroffene Unternehmen erstatte Anzeige.

          Dennoch hat fast jedes fünfte Unternehmen mit weniger als 50 Beschäftigen der Studie zufolge keine Strategie gegen Schnüffler vor Ort oder gegen Cyberspionage. Und Firmen, die es schon einmal erwischt hat oder die Bespitzelung vermuten, zeigten „keinerlei Lerneffekte bei der systematischen Beobachtung von Verdachtsmerkmalen“.

          „Die Bedrohung durch Spionage besteht gleichermaßen von innen wie von außen“, schreiben die Forscher. „In vielen Fällen stammt der Täter sogar aus dem unternehmerischen Umfeld: seien es eigene (auch ehemalige) Beschäftigte, Beschäftigte von Drittfirmen, Wettbewerber oder gar Kunden. Diese Täter sind besonders gefährlich, können sie doch die Lage des Unternehmens und den Wert der einzelnen zu erlangenden Informationen besonders gut einschätzen.“ Dabei ließe sich schon mit einfachen Maßnahmen gegensteuern, etwa mit Regeln für das Personal, regelmäßige Prüfung der Sicherheitsmaßnahmen oder Verschlüsselung von E-Mails.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Umgang mit Krisen : Wie wir in düsteren Zeiten Hoffnung finden

          Krieg, Klimawandel, Pandemie, Inflation, Energiekrise – und nun kommt die schwerste Jahreszeit. Wie hält man das durch? Wir haben Menschen gesprochen, die das schaffen, trotz allem.
          Putin mit den Müttern von Kämpfern

          Putin trifft Mütter : Lieber Heldentod als Verkehrsunfall

          Um auf Kritik zu reagieren, arrangiert der Kreml ein Treffen mit ausgewählten Müttern von Kämpfern. Ihnen erzählt der Präsident, wie gut es sei, für die Heimat zu sterben statt durch Alkohol oder einen Unfall.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.