https://www.faz.net/-gqe-8kj06

Kommentar : Kein Ruhmesblatt

Beim Autokonzern Volkswagen droht wegen des Konfliktes mit einem Schlüsselzulieferer eine Ausweitung der Kurzarbeit. Den Schaden haben die Mitarbeiter.

          Wenn es nicht so ernst wäre, könnte man das Ganze schnell als Posse abtun. Bei VW stehen jetzt schon die Bänder in Emden still, weil ein Zulieferer trotz einstweiliger Verfügung eines Gerichts Sitzbezüge für den VW-Passat nicht liefert. Ein anderes Tochterunternehmen derselben Zuliefergruppe stoppt jetzt die Lieferung wichtiger Teile für Autogetriebe von VW. Schon bald können deswegen auch bei VW in Wolfsburg, Kassel und Zwickau tausende VW-Mitarbeiter in den Zwangsurlaub geschickt werden.

          Und niemand weiß warum. Es geht nicht um Preise, sagt VW. Es geht nicht um Qualität, sagt VW. Der Zulieferer hat - trotz der dramatischen Folgen seines Lieferstopps - erst einmal gar nichts gesagt. Das Gericht berichtet von einer „letztlich nicht zustande gekommenen Geschichte“. Dass VW - auch wegen der finanziellen Lasten des Abgasskandals - den Preisdruck auf Zulieferer erhöht, ist ein offenes Geheimnis.

          Dass ein Zulieferer als Antwort darauf - oder aus anderen mysteriösen Gründen - vertraglich zugesicherte Teile nicht liefert, obwohl er davon vom Gericht aufgefordert worden ist, hat eine neue Qualität. Beide, VW und die Zuliefergruppe, haben sich nicht mit Ruhm bekleckert, dass sie ihren Konflikt so weit auf die Spitze getrieben haben, dass möglicherweise Zehntausende kurzarbeiten müssen.

          Carsten Germis

          Wirtschaftskorrespondent in Hamburg.

          Folgen:

          Weitere Themen

          60 Satelliten auf einmal ins All Video-Seite öffnen

          Internet 2.0 von SpaceX : 60 Satelliten auf einmal ins All

          Die erdnahen Trabanten stellen die erste Stufe eines geplanten Netzwerks des Internetdiensts Starlink dar, das Hochgeschwindigkeits-Internet für zahlende Kunden auf der ganzen Welt zur Verfügung stellen soll. Starlink ist ein Projekt des Unternehmers Elon Musk.

          Nach langem Anlauf fusioniert Video-Seite öffnen

          T-Mobile US und Sprint : Nach langem Anlauf fusioniert

          Ein Zusammenschluss der Nummer drei und Nummer vier des amerikanischen Mobilfunkmarktes war in den vergangenen Jahren schon zwei Mal gescheitert. Jetzt steht nur noch das Justizministerium als einzige Hürde im Weg.

          Topmeldungen

          Ehemaliger Außenminister : Tillerson keilt gegen Trump

          Mehr als ein Jahr nach seiner Entlassung spricht Trumps ehemalige Außenminister Rex Tillerson im Kongress über seine Amtszeit. Dabei erhärtet er eine Sorge vieler Beobachter.
          Tu felix Germania: Oder war auch damals bei Schröder schon eine Russin im Spiel?

          Fraktur : Blaues Wunder

          Bist du deppert: Machtbesoffenheit gibt es nicht nur in Österreich!

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.