https://www.faz.net/-gqe-93uem

Kommentar : Wohlfeiler Kohleverzicht

  • -Aktualisiert am

Renaissance statt Ausstieg? In Amerika scheint der Verzicht auf Kohlekraftwerke, wie hier in Juliette im Bundesstaat Georgia, weit entfernt. Bild: dpa

20 Länder schließen sich auf der Bonner Klimakonferenz als Koalition für den Kohleausstieg zusammen. Ob das diplomatisch geschickt ist, steht auf einem anderen Blatt.

          Auf der Bonner Klimakonferenz haben sich 20 Staaten in einer Koalition zum Kohleausstieg gefunden. Bei Licht betrachtet, sind das enttäuschend wenige, beraten dort doch 196 Länder darüber, wie man den Klimawandel aufhalten kann. Der hängt unzweifelhaft mit Kohle zusammen. Sie wird massenhaft zur Stromerzeugung eingesetzt. Insofern konzentrieren sich viele Umweltgruppen und Klimapolitiker darauf, der Kohle schnell den Garaus zu machen. Kredite für neue Kraftwerke gibt es nicht mehr.

          Jetzt soll der Druck auf Staaten wachsen, die sich nicht schnell genug vom braunen und schwarzen Gift, das einst als Gold vergöttert wurde, trennen. Doch die jüngsten Ankündigungen sind wohlfeil, denn die 20 Länder haben nur kleine Anteile Kohle in ihrem Stromportfolio. Dagegen zielt die Aktion auf drei Staaten: auf Amerika, das unter Präsident Trump eine Renaissance der Kohle versucht, und auf Deutschland als Mitausrichter der diesjährigen Tagung, das sich schwertut, seinen Kohleanteil von 40 Prozent zu verringern. Ferner zielt es gegen Polen, das an der Kohle hängt und 2018 die Klimakonferenz ausrichten wird. Ob das diplomatisch geschickt ist, steht auf einem anderen Blatt.

          Andreas Mihm

          Wirtschaftskorrespondent in Berlin.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Warum die Kerosinsteuer eine Luftnummer ist

          FAZ Plus Artikel: Flugverkehr : Warum die Kerosinsteuer eine Luftnummer ist

          Flüge sind viel zu billig, klagen Klimaschützer. Spitzenpolitiker versprechen im Wahlkampf deshalb eine Kerosinsteuer auf EU-Ebene. Doch die könnte gegen internationale Regelungen verstoßen – und ist politisch kaum durchsetzbar.

          Schuhhersteller warnen vor neuen Zöllen Video-Seite öffnen

          Importzölle gegen China : Schuhhersteller warnen vor neuen Zöllen

          Schuhhersteller haben Präsident Trump dazu aufgefordert, ihre Produkte von geplanten neuen Importzöllen gegen China auszunehmen. Der Aufschlag würde den Käufern pro Jahr insgesamt sieben Milliarden Dollar an zusätzlichen Kosten aufbürden, schrieb der Branchenverband FDRA.

          Topmeldungen

          Klimaschützer fordern, dass das Fliegen teurer werden soll.

          FAZ Plus Artikel: Flugverkehr : Warum die Kerosinsteuer eine Luftnummer ist

          Flüge sind viel zu billig, klagen Klimaschützer. Spitzenpolitiker versprechen im Wahlkampf deshalb eine Kerosinsteuer auf EU-Ebene. Doch die könnte gegen internationale Regelungen verstoßen – und ist politisch kaum durchsetzbar.
          Heinz-Christian Strache am 18. Mai 2019 in Wien während einer Pressekonferenz, nachdem das „Ibiza-Video“ öffentlich geworden war.

          Woher stammt das Ibiza-Video? : Hinweise auf Mittelsmänner

          Ist der Kontakt zu der angeblichen Oligarchennichte über einen Wiener Anwalt angebahnt worden? Österreichische Medien berichten über mögliche Mittelsmänner hinter dem Video, das Vizekanzler Strache zu Fall gebracht hat.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.