https://www.faz.net/-gqe-ad0yd

Deutsche Finanzen : Kassensturz kurios

  • -Aktualisiert am

Olaf Scholz nach seiner Haushaltskonferenz an diesem Mittwoch. Bild: AP

Die Union hat in Merkels Regierung nicht mehr die Kraft zu einer ehrlichen Darstellung der finanziellen Folgen ihrer Politik gefunden. Das ist kein feiner Stil.

          1 Min.

          Wie üblich, hat auch die scheidende Regierung Merkel noch einen Haushalt für das kommende Jahr vorgestellt. Wie üblich, wird auch der von Union und SPD verabschiedete Kabinettsbeschluss nicht mehr Gesetz. Diese Absichtserklärung bindet die nächste Regierung nicht.

          Normalerweise dient das Manöver dazu, zu teure Versprechen der Regierungsparteien bis zum Wahltag gemeinsam zu kaschieren, was es sparsameren Oppositionsparteien erlaubt, mit Kassensturz zu werben. Kurios mutet es an, dass nun aus der Union selbst sehr laut der Ruf nach einem Kassensturz im Bund ertönt. So demontiert die Partei eigenhändig die Haushaltspolitik, für die sie mitverantwortlich ist.

          Im Klartext: Die Union hat in Merkels Regierung nicht mehr die Kraft zu einer ehrlichen Darstellung der finanziellen Folgen ihrer Politik gefunden.

          Sie macht sich jetzt einen schlanken Fuß, indem sie das Zahlenwerk, das trotz bester Konjunkturaussichten nicht ohne 100 Milliarden Euro neuer Schulden aufgeht, SPD-Finanzminister Olaf Scholz in die Schuhe zu schieben sucht. Das ist kein feiner Stil und dürfte so manchen Wähler rätseln lassen, was er der Union künftig glauben soll.

          Heike Göbel
          Verantwortliche Redakteurin für Wirtschaftspolitik, zuständig für „Die Ordnung der Wirtschaft“.

          Weitere Themen

          In der Krise werden strenge Vorgaben flexibel

          Flutkatastrophe : In der Krise werden strenge Vorgaben flexibel

          Der Bau von Brücken, Straßen und Schulen dauert meist ewig. Doch schon die Corona-Pandemie hat gezeigt: In Krisenzeiten geht alles viel schneller. Das wird auch bei der Flutkatastrophe der Fall sein.

          „Das betrifft uns alle"

          WhatsApp-Chef über Pegasus : „Das betrifft uns alle"

          Der WhatsApp-Chef sieht in den Enthüllungen über die Überwachungssoftware Pegasus einen „Weckruf“. Es betreffe „uns alle“. Der Hersteller NSO wehrt sich gegen die Vorwürfe.

          Topmeldungen

          Afghanistan : Eine Stadt in Angst

          Die Taliban stehen vor Kabul. Viele Einwohner der afghanischen Hauptstadt sind verzweifelt und fragen sich, ob sie fliehen sollen. Ein paar junge Frauen wollen kämpfen.
          Impfgegner demonstrieren in Athen

          Impfdruck in Griechenland : Mit Zuckerbrot und Spritze

          Auch Griechenland führt wie Frankreich und Italien eine partielle Impfpflicht ein. Fast ein Drittel der Griechen will sich nicht impfen lassen, Anreize haben nicht gewirkt.
          Im Fokus: Die Machenschaften der chinesischen Hacker.

          Mysteriöse Website : Wer jagt Chinas Hacker?

          Auf einer Website werden chinesische Hacker enttarnt. Das Material wird sogar vor Gericht verwendet - in den Vereinigten Staaten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.