https://www.faz.net/-gqe-8nrum

F.A.Z. exklusiv : Ansturm auf die Luther-Bibel

  • -Aktualisiert am

Die neue Luther Bibel: Als Grund für den Lieferengpass gibt der Verlag an, dass der immense Erfolg nicht absehbar war. Bild: dpa

Die Bibelgesellschaft hatte sich im Buchhandel vorab umgehört, wie es um die Chancen von Martin Luther steht. Das Echo war eher zurückhaltend. Nun wird der Verlag von der Kundschaft überrannt.

          Die zum Reformationsjubiläum frisch aufgelegte und überarbeitete Luther-Bibel ist nach einem Bericht der F.A.S. im Moment ausverkauft. Nur wenige Wochen auf dem Markt sei das Buch „gerade nicht lieferbar“, berichteten Buchhändler der F.A.S.. „Im Moment ist die Jubiläumsbibel vergriffen“, bestätigte die Deutsche Bibelgesellschaft der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung. Als Grund für den Lieferengpass gibt der Verlag an, dass der immense Erfolg nicht absehbar war: „Schon am ersten Verkaufstag gab es eine sprunghafte Nachfrage, die unsere Pläne übertroffen hat.“

          Georg Meck

          Verantwortlicher Redakteur für Wirtschaft und „Geld & Mehr“ der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Die Bibelgesellschaft hatte sich, wie in der Branche üblich, vorab im Buchhandel umgehört, wie es um die Chancen von Martin Luther steht - das Echo war eher zurückhaltend. 260. 000 Bibeln wurden daraufhin gedruckt. Nun sieht sich der Verlag von der Kundschaft überrannt und hat nochmal so viele Exemplare in Auftrag gegeben. „Bis Weihnachten wird die Jubiläumsbibel in jedem Fall wieder ausgeliefert“, sagte ein Sprecher der Bibelgesellschaft der F.A.S.

          Weitere Themen

          Alles auf Wiederaufbau Video-Seite öffnen

          Ölkonzern in Saudi-Arabien : Alles auf Wiederaufbau

          Der Ölkonzern Saudi Aramco will die Produktion in Churais nach den Drohnenangriffen bis Monatsende wieder voll aufnehmen. Rund um die Uhr arbeiten Mitarbeiter am Wiederaufbau.

          Topmeldungen

          Klimastreik in Berlin : Rackete for Future

          Beim großen Klimastreik in Berlin überlassen die Aktivisten von „Fridays for Future“ anderen die Bühne. Es sollte der Auftakt sein für ein breites gesellschaftliches Bündnis. Doch noch prallen Welten aufeinander.
          Ihnen reicht der Kompromiss nicht: Wie in Berlin demonstrierten Hunderttausende

          Kompromiss und Proteste : Was in der langen Nacht geschah

          Erst war das Klimaschutzgesetz fast am Ende, dann kam der Protest – und dann stritt das Kabinett eine Nacht lang. Jetzt sonnt sich die Politik im Glanz der Einigung. Währenddessen dröhnt der Protest Hunderttausender.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.