https://www.faz.net/-gqe-118vd

Karrieresprung: Wendepunkte (2) : Von der Kauffrau zur „Ohranglerin“

  • -Aktualisiert am

Den Fuß in die Tür brachten erste, kostenlose Auftritte in Kindergruppen. Schmalhans war Küchenmeister in der Anfangszeit, große Sprünge ließen die Ersparnisse nicht zu. Ihr großer Vorteil: „Ich habe keine Existenzängste und ich bin allein und muss für niemand sonst sorgen.“ Dabei diene letzteres oft als Ausrede dafür, dass ersteres überwiegt. „Ich kenne viele, die vor Kreativität strotzen, aber meinen, diesen Schritt nicht gehen zu können, weil sie Kinder haben. Aber es ist nicht schwer. Je mehr man macht, desto mehr kommt auch.“

Hatte sie anfangs noch viel, viel Zeit, sich neue Geschichten und Programme auszudenken, muss sie sich diese heute dank vollem Terminkalender gezielt wieder freischaufeln. Rund 200 Geschichten hat sie mittlerweile im Repertoire, historische Ereignisse wie die von den Schwabenkindern, mit denen sie an ihren Wurzeln anknüpft ebenso wie klassische Märchen und Sagen. Ihre Lieblingssujets aber sind schräge, skurille Stoffe, handeln etwa von roten Handschuhen, die ihre Finderin zu wahren Höhenflügen und Super-Woman-Leistungen befähigen oder einem süßlichen Kellergeruch, der den Bewohnern des von ihr mitbewohnten Mietshauses in der Münchner Theresienstraße und der herbeigerufenen Feuerwehr zu orgiastischen Freuden verhilft.

Touren durch Amerika und Kanada

Was beschaulich klingt, kommt weltweit an. „Der Markt ist riesig“, sagt „Ohranglerin“ Ritter. In Schulen, Museen, auf Hochzeiten, Geburtstagen und Storydinners, auf Festivals, Ausstellungen und Tourneen erzählt sie mittlerweile „eigene und geborgte Geschichten, frei und ganz direkt“. So tourte sie im Auftrag des Goetheinstituts mit „Erzählreisen“ durch die USA und Kanada, unterrichtete am German Language Center in Houston, Texas in „Storytelling“, gestaltet jährlich für die Europäischen Kulturinstitute EUNIC Erzählprojekte im europäischen Ausland mit. In Malaysia erhielt sie 2005 den Golden Delphic Award in der Sektion Storytelling, 2006 folgte der Preis als Beste Deutschsprachige Märchen- und Geschichtenerzählerin.

„Ganz Grimm“ heißt ihr neuestes Projekt für Erwachsene, das sie zusammen mit zwei Kolleginnen gestaltet. 200 Kinder- und Hausmärchen sollen dabei im Laufe der nächsten vier Jahre „zurück in die Mündlichkeit“ erzählt werden. Marathonprojekte, Hörbücher, Seminare Workshops, Opern begleitend„erzählen“ - das gelernte „man sieht die Arbeit selbst“ trägt weiter. „Noch vor zehn Jahren hätte ich gesagt, ich brauche den Rahmen von außen. Heute stecke ich mir diesen Rahmen selbst“, sagt die Erzählerin. Das gilt auch für ihre Honorare, die sie nach der Prämisse kalkuliert: Es muss mich ernähren. Wie so manche Kollegin für lau zu arbeiten, widerspricht ihrem beruflichen Selbstverständnis. Kein Mann würde sich mit dem Anspruch begnügen, nur zuverdienen zu wollen, während Frauen sich nur allzu leicht und allzu oft aus Gewohnheit oder falscher Bescheidenheit in diese Rolle drängen lassen. „Es fällt mir nicht leicht, für zwei Geschichten scheinbar viel Geld zu verlangen. Für sich selbst einzustehen, lernt man nicht in der Schule.“ Reich werde sie in ihrem Leben wohl dennoch nicht, dafür aber hat sie eine Gewissheit: Die Zeit arbeitet für sie. „Ich habe einen genialen Beruf. Jedes graue Haar macht mich noch glaubwürdiger.“

Will ich beruflich auch die nächsten Jahre noch das machen, was ich jetzt mache? Viele kennen diese Zweifel. Wir stellen in einer Serie Menschen vor, die sich in der Mitte ihres Karrierewegs um 180 Grad gedreht haben haben. Lesen Sie nächste Woche an dieser Stelle: Zimtzucker statt Zahlen - vom Volkswirt zum Crepesbäcker.

Weitere Themen

Topmeldungen

Eine Familie flieht am Samstag auf einem Motorrad aus der Region um die Stadt Ras al Ain.

Nordsyrien : Kurden räumen Grenzstadt zur Türkei

Die brüchige Waffenruhe nutzen kurdische Einheiten zum Rückzug aus einer umkämpften Stadt. Außenminister Maas nennt den türkischen Angriff völkerrechtswidrig, und in der Nato schließt unter anderem Deutschland den Bündnisfall aus.

Johnson und der Brexit : Drei Briefe und ein einziges Ziel

Boris Johnson will weiter versuchen, das Brexit-Abkommen bis Ende des Monats zu ratifizieren. Schon am Montag könnte die Regierung in London eine neue Abstimmung über den Brexit-Vertrag ansetzen – wenn John Bercow das zulässt.

Newsletter

Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.