https://www.faz.net/-gqe-11ezx

Karrieresprung: Wendepunkte (1) : Mittendrin nochmal von vorn

  • -Aktualisiert am

Karrieresprung - bei FAZ.NET Bild:

Will ich beruflich auch die nächsten Jahre noch das machen, was ich jetzt mache? Viele kennen diese Zweifel. Wir stellen in einer Serie Menschen vor, die sich in der Mitte ihres Karrierewegs um 180 Grad gedreht haben haben. In der ersten Folge erklärt Karriereberaterin Brigitte Scheidt, wer besonders anfällig dafür ist.

          Will ich beruflich auch die nächsten zehn, zwanzig, dreißig Jahre noch das machen, was ich jetzt mache? War das schon alles? Viele kennen diese Zweifel, hegen selbst den Wunsch nach Veränderung, der nicht durch einen bloßen Jobwechsel erfüllt werden kann, sondern eine grundsätzliche berufliche Neuorientierung erfordert. Eigentlich. Denn meist bleibt es bei den Gedankenspielen, dem „was wäre, wenn“. Manche gehen den Schritt tatsächlich und betreten aus freien Stücken neue berufliche Bahnen. Bei anderen braucht es eine kleine Portion Zwang, die den Anstoß gibt, die eigene Karriere noch einmal völlig zu verändern. Bevor wir Ihnen in einer kleinen Serie solche „180-Grad-Dreher“ vorstellen, erläutert Brigitte Scheidt, Karriereberaterin, Psychologische Psychotherapeutin und Autorin des Ratgebers „Neue Wege im Berufsleben“ wo die Knackpunkte und Fallen liegen und wie der Wechsel gelingen kann.

          Frau Scheidt, gibt es einen bestimmten Typ Mensch, der besonders „anfällig“ ist für eine 180- Grad-Drehung?

          Nein, es ist keine Frage eines bestimmten Typs. Meist befinden sich die Menschen an einem Platz oder in einer Situation sind, wo sie ihre eigentlichen Talente und ihre eigenen Wünsche und Sehnsüchte nur bedingt entfalten können. Sie können sehr erfolgreich sein an diesem Platz, und trotzdem fehlt etwas. Oftmals sind diese 180-Grad-Wendungen auch nur scheinbare, da die Wünsche schon lange da waren, ohne dass sie dem Einzelnen bewusst sein müssen. Aber sich beruflich neu orientieren, heißt ja nicht nur, etwas völlig anderes zu machen. Auch sich aus dem Angestelltendasein heraus selbständig zu machen, bedeutet einen großen Wechsel.

          Untersuchungen wie der Gallup-Studie zufolge sind viele Menschen mit und in ihrem Job unzufrieden. Ist bei den „Umsteigern“ das Maß besonders voll?

          Die Menschen sind ja nicht einfach unzufrieden, sondern vieles was sie am Arbeitsplatz erleben, kollidiert z.B. mit den eigenen Werten und Qualitätsansprüchen. Es fehlt der Sinn, man fühlt sich am falschen Platz, man ist gelangweilt und überfordert, dies oft gleichzeitig. Oft sagt ja auch der Körper einfach nein. Das sollte man ernst nehmen. Nach einigen Berufsjahren ist es nicht ungewöhnlich Bilanz zu ziehen, Das Berufsleben ist endlich. Insbesondere wenn die Kluft zwischen dem, was ich mal wollte und meiner Realität groß ist, dann kommt es häufiger zu Wechsel. Man spricht von der Mid-Career-Crisis. Die Betreffenden treiben Fragen um wie: Was will ich in den mir verbleibenden Berufsjahren tun? Was ist mir wichtig? Geht es um das Geld? Den Status? Den Sinn? Manchmal können Leute aufgrund ihrer Verpflichtungen nicht aussteigen. Dann ist mein Rat: Entscheiden Sie bewusst, die Arbeit als Job weiter zu machen, um den Kühlschrank zu füllen. Suchen Sie sich einen Ausgleich, um anderweitig Ihre Bestätigung zu finden.

          Aber mangelt es den meisten nicht einfach auch an Alternativen, einem „Plan B“?

          Es gibt diese „Ideologie“, man müsste zu Beginn eine Alternative haben. Wenn ich aber überlege, etwas ganz anderes zu machen, weiß ich in der Regel ja nicht, was dieses Andere alles sein kann, denn viele Bereiche sind mir fremd. Bei einer Neuorientierung lasse ich mich auf einen Prozess ein: Ich verabschiede mich innerlich (oder real) von dem Alten und begebe mich auf eine Entdeckungsreise, ohne genau zu wissen, wohin die Reise führt. In diesem Prozess gilt es das Eigene zu entdecken. Dies erfordert genaues Sondieren, was brauche ich, was tut mir gut, was ist mir wichtig im Leben, wie behindere ich mich und was muss eine Aufgabe beinhalten, damit ich den Platz finde, der zu mir passt. All diese Kleinarbeit ist mühsam. Manche Menschen empfinden dies als langwierig. Aber es ist wie beim Renovieren. Wenn man denkt, man muss nur streichen, kann es nicht funktionieren. Welche berufliche Tätigkeit am Ende herauskommt, ist offen. Es gibt Menschen, bei denen anschließend die 180-Grad-Drehung steht und bei anderen ist es das ganz „Normale“.

          Weitere Themen

          Chef mit Mitte 20

          Ausbildung als Schreiner : Chef mit Mitte 20

          Als Moritz Schumacher 24 ist, übernimmt er einen Betrieb. Ein Studium hat er dafür nicht gebraucht. Nach oben geschafft hat er es mit einer Ausbildung zum Schreinermeister.

          Topmeldungen

          Klopp beim FC Liverpool : Kurz vor der Königsweihe

          Jürgen Klopp hat mit Liverpool die Champions League gewonnen, die Fans aber sehnen seit beinahe dreißig Jahren die Meisterschaft herbei. Sie wollen nicht mehr warten.
          Peter Schaar ist Vorsitzender der Europäischen Akademie für Informationsfreiheit und Datenschutz

          Ein Datenschützer im Gespräch : „Es ist ein Spiel mit dem Feuer“

          Kameras an öffentlichen Plätzen gehören nicht nur in China zum alltäglichen Bild. Aber führt Massenüberwachung wirklich zu größerer Sicherheit für den Einzelnen? Ein Gespräch mit dem Datenschutzfachmann Peter Schaar.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.