https://www.faz.net/-gqe-wzl4

Karrieresprung: Social Entrepreneurs (4) : Mutmacher für Männer

  • -Aktualisiert am

Aktive Vaterschaft und beruflicher Erfolg müssen sich nicht ausschließen, fordert Volker Baisch. Seine Internetplattform Vaeter.de vernetzt Väter und unterstützt Unternehmen bei väterfreundlichen Maßnahmen. Vierter Teil unserer Serie über soziales Unternehmertum.

          4 Min.

          Willkommen in der Informationswüste. Als Volker Baisch vor sieben Jahren zum ersten Mal Vater wurde und überlegte, seine neue Rolle eine Zeit lang in Vollzeit auszufüllen, stand er mit seinen Fragen allein auf weiter Flur: Wie sage ich es dem Chef? Mit welchen Reaktionen, auch seitens der Kollegen, muss ich rechnen? Und wie geht es nach der Auszeit weiter?

          Kompetente Berater waren ebenso wenig zu finden wie Vorbilder. Die Vereinbarkeit von Familie und Beruf war damals - stärker noch als heute - ein reines Frauenproblem, Vatersein auf den Feierabend beschränkt. Baisch wagte den Schritt dennoch und hängte seinen Job als pädagogischer Leiter einer Jugendbildungseinrichtung für ein Jahr an den Nagel. Auch, um seiner Frau den beruflichen Wiedereinstieg zu ermöglichen.

          Die ersten Wochen zu Hause waren für ihn ein „Kulturschock“, sagt Baisch: Keine Termine, keine Meetings. Und ob auf dem Spielplatz oder beim Kinderarzt - stets war er der einzige Mann. Vernetzung tut Not - das war seine Erkenntnis. Per Anzeige machte sich Baisch auf die Suche nach anderen aktiven Vätern, „vom Wohnzimmer aus“ akquirierte er Mittel für eine Online-Plattform, auf der sie sich austauschen und informieren können. Für sein Projekt verfolgte der diplomierte Sozialwirt von Anfang an eine langfristige Perspektive: „Ich wollte das nicht ehrenamtlich machen, sondern irgendwann davon leben können.“ Mit Unterstützung der Hertie-Stiftung und des Hamburger Senats startete er 2001 die Plattform Vaeter.de.

          Volker Baisch

          Orte für Vater und Kind

          Zwei Jahre später folgte der Schritt in die reale Welt - mit einem Väterzentrum im Hamburger Stadtteil Altona. Hier können sich (werdende) Väter in Vorträgen und Workshops umfassend über ihre neue Lebenswelt informieren: Womit sie im Kreißsaal rechnen müssen, wie Babymassage funktioniert, mit welchen väterlichen Qualitäten sie das Selbstbewusstsein ihrer Kinder stärken und wie sie ihnen Grenzen setzen können. Der reine Austausch, den Mütter gerne pflegen, sei Männern kein vordringliches Bedürfnis, weiß Baisch. „Väter brauchen Orte, an denen sie gemeinsam mit ihren Kindern etwas erleben können.“ Das Angebot im Väterzentrum reicht vom Vater-Kind-Klettern über gemeinsames Drachenbauen bis hin zum zweitägigen Wildnis-Training.

          Insbesondere aber, sagt Baisch, benötigen Männer Klarheit in der Frage: Was ist mir wichtig im Leben? Und wie geht das alles zusammen? „Männer sind sich oft nicht bewusst, welch einschneidende Veränderung ein Baby mit sich bringt - auch für die Partnerschaft.“ Mit ihrer lockeren Ich-lass-das-mal-auf-mich-zukommen-Einstellung landen sie dann recht unsanft in der Wirklichkeit zu dritt, die plötzlich ganz neue Fragen aufwirft: Wer steht nachts zum wiederholten Mal auf um das weinende Baby im Arm zu wiegen? Wer badet, wickelt, füttert es? Und kratzt anschließend den verschmähten Karottenbrei von der Wand? „Unengagierte Väter sind heute der Grund für viele Trennungen“, weiß Baisch, der in seinem Väterzentrum auch Beratung für zerstrittene und getrennte Paare anbietet. Er hält es für „enorm wichtig, vor der Geburt die neue Rollenverteilung zu besprechen.“

          Reduzierte Arbeitszeiten - für beide Elternteile

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          FC Bayern im DFB-Pokalfinale : Die große Anspannung des Manuel Neuer

          In diesem Jahr ist alles anders vor dem Finale des DFB-Pokals für den FC Bayern und Gegner Leverkusen. Torhüter Manuel Neuer erwartet eine „Lebenserfahrung“. Ein Nationalspieler steht derweil vor seinem Comeback bei den Münchnern.

          Macrons neuer Premierminister : Wer ist Jean Castex?

          Für Staatspräsident Macron läuft mit dem Rücktritt von Premierminister Édouard Philippe alles nach Plan. Der Weg für einen Politikwechsel ist frei. Einen Nachfolger hat er auch schon ernannt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.